Nordkurier.de

Sail: FDP fordert Geld zurück

Waren.Die hohen Parkgebühren, die von den Organisatoren der Müritz-Sail von Besuchern des maritimen Ereignisses am Wochenende gefordert wurden, haben heute Abend während der Stadtvertretersitzung in Waren noch ein heftiges Nachspiel.
Wie Toralf Schnur, Vorsitzender der FDP-Fraktion in der Stadtvertretung erklärte, werde er den Antrag stellen, von der Rostocker Veranstaltungsfirma 15 000 Euro zurückzufordern. Wie Schnur auf Nachfrage erklärte, sei im Vertrag zwischen der Stadt und den Organisatoren der Sail lediglich die Überlassung städtischer Flächen geregelt, die für die Durchführung der Veranstaltung benötigt würden. „Die Parkfläche am Stadthafen zum Beispiel“, so der Fraktionschef. Ausgehend von dieser Regelung seien die Mitglieder der Stadtvertretung bei der Bestätigung des Vertrages von Flächen ausgegangen, die mit den jetzt kostenpflichtig genutzten Flächen Am Amtsbrink nicht übereinstimmen, so Schnur weiter.
„Die Mitglieder der Stadtvertretung haben nach meinem Kenntnisstand die Flächen in Höhe der Strandstraße und der Müritzstraße in Richtung Müritz im Blick gehabt. Die Parkplätze Am Amtsbrink wurden nicht thematisiert und kamen auch für mich völlig überraschend. So gesehen habe ich großes Verständnis für den Unmut in der Bevölkerung. Es konnte wirklich keiner erahnen, dass derartige Parkgebühren fällig werden.“
Autofahrer mussten während der Sail fünf Euro für einen Parkplatz zahlen. 2012, so der Ordnungsamtsleiter im Warener Rathaus, Dietmar Henkel, seien das noch drei Euro gewesen.thb

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×