Nordkurier.de

Vom Rettungsbootsbau zum Urlauberparadies

Blick vom Schiffsanleger aus auf die neue Promenade, auf der sich am Müritz-Ufer entlangschlendern lässt.  FOTO: Enders
Blick vom Schiffsanleger aus auf die neue Promenade, auf der sich am Müritz-Ufer entlangschlendern lässt. FOTO: Enders

VonElke Enders

Man könnte meinen, man wäre irgendwo an der Küste: Der Müritzwind weht, und die Promenade steht denen an der Ostsee in nichts nach. Zehn Jahre nach Gründung lädt der Ferienpark Müritz in Rechlin nicht nur Urlauber zum Verweilen ein.

Rechlin.Wer den Untergang des VEB Schiffswerft Rechlin miterlebt hat, vielleicht einmal selbst dort beim Rettungsbootsbau beschäftigt war, sah mit Wehmut, wie die Industrieanlagen brach lagen und das Gelände in den 90er Jahren mehr und mehr verkam. Heute allerdings können auch jene, die dem einstigen Vorzeigebetrieb aus DDR-Zeiten mit über 1000 Beschäftigten verständlicherweise lange nachtrauerten, wieder hoffnungsfroh über das Gelände unmittelbar am Ufer der Müritz streifen. Denn aus den verwaisten Hallen erwachsen ist hier ein schmuckes Hafendorf, das mit jeder Saison weiter an Attraktivität gewinnt. Morgen nun, am
27. April, blickt der Ferienpark Müritz auf sein 10-jähriges Bestehen zurück.
„Es begann im Jahre 2001 bei einem Treffen zwischen Harald Kuhnle, dem Eigentümer des Geländes sowie der benachbarten Marina, und Dr. Christian-Otto Limburg, Geschäftsführer der Limburg-Gruppe, die seinerzeit bereits den Ferienpark Mirow in Granzow betrieb“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung. „Unvergessen wird die entsetzte Bemerkung von Frau Limburg beim ersten Blick auf das Gelände bleiben: ,… und hier willst Du einen Ferienpark bauen?‘ Er wollte – obwohl der Anblick damals nichts Gutes verhieß: marode Gemäuer, Industrieschrott…
Dennoch, das Areal wurde erschlossen, und im Anschluss daran begannen im Jahre 2002 die Arbeiten des ersten Bauabschnittes mit 23 Ferienhäusern. Es folgte die Errichtung der Dampferanlegestelle, der Uferpromenade, der Abriss des alten Turmes und dessen Wiederaufbau sowie der Bau weiterer Ferienhäuser und -appartements. Die Gemeinde Rechlin unterstützte das Projekt während der gesamten Zeit sehr aktiv und realisierte in den Jahren 2009 und 2010 das Strandbad mit Strandhaus und Sanitäranlagen sowie den Bau des Müritzplatzes. Mittlerweile werden 150 Häuser und Appartements an Gäste vermietet, und das letzte Baufeld wurde eröffnet, wie es in der Mitteilung steht.
„Alles in allem ein guter Grund gemeinsam mit Gästen, Einheimischen, Eigentümern und Freunden des Hauses zu feiern“, lädt der Ferienpark ein. Morgen um 11 Uhr wird das große Familienfest von Geschäftsführer Dr. Christian-Otto Limburg eröffnet. Im Anschluss an die Grußworte des Rechliner Bürgermeisters, Olaf Bauer (CDU), sowie des ersten Stellvertreters des Landrates, Siegfried Konieczny (Die Linke), wird der Feuerwehrmusikzug Mirow e.V. für Stimmung sorgen. Danach legt DJ Rainer auf. „Erleben Sie und Ihre Kinder bis 16 Uhr Clowndine aus Neustrelitz in Aktion und von 16 bis 17 Uhr eine lustige Zaubershow“, heißt es zum Programm. Zudem könnten Kinder unter Anleitung des Animationsteams des Ferienparks vielfältige Basteleien anfertigen. Kunsthandwerker der Region werden ihre Waren präsentieren, und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Ab 19 Uhr dann wird die Band Mühlenberg & Co. ein Konzert geben. Überdies können sich alle Besucher gegen 22.30 Uhr auf ein besonderes Highlight freuen: Zu den Klängen der „Moldau“ und „Fluch der Karibik“ soll ein unvergessliches Feuerwerk abgebrannt werden. Alle Einheimischen und Besucher sind herzlich eingeladen. Informationen: www.ferienparkmueritz.de

Kontakt zur Autorin
e.enders@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×