Nordkurier.de

Ab 2016 rollen Züge auf den Darß

Die Trasse der alten Darß-Bahn bis nach Zingst würde der Chef der Usedomer Bäderbahn, Jörgen Boße, gern sehr bald bedienen. Und auch für die Touristen und viele Einheimische wäre eine Eisenbahnanbindung über die Meiningenbrücke über den Bodstedter Bodden wünschenswert. Und es sieht gut aus: Denn inzwischen ist Bewegung in das Bahnbauprojekt zwischen Festland und der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst gekommen.

Das Schweriner Verkehrsministerium hat für den Wiederaufbau der 12 Kilometer Bahn-Trasse bis Zingst grünes Licht gegeben und es vor einer knappen Woche sogar auf Rang acht der Landesvorhaben im Bundesverkehrswegeplan für den Schienenverkehr gesetzt. „Das hat mich überrascht und natürlich erfreut“, sagt UBB-Chef Boße. Auch der Brücken- und Streckenneubau zum Usedomer Inselsüden in Karnin habe nunmehr „vordringlichen Bedarf“ bekommen und steht für das Land auf Rang fünf unter den in Berlin angemeldeten Bauvorhaben.

Erster Abschnitt noch in diesem Jahr

Für den ersten Abschnitt der Darß-Bahn Barth-Bresewitz könne nach seiner Einschätzung noch in diesem Jahr Baurecht geschaffen werden. Es habe zwar in der Gemeinde Puchten einige Einwendungen von Anliegern im Planfeststellungsverfahren gegeben. Die und die Frage, ob es eine Wiederinbetriebnahme oder ein Neubau sei, seien inzwischen geklärt.

Für den Abschnitt drei zwischen Bresewitz und Zingst existiert noch die Trasse, sie wird nördlich der Meiningenbrücke von einem Radweg genutzt. Für diesen Abschnitt laufe, so Boße, das Verfahren jetzt an. Als nächstes finde die öffentliche Auslegung im Frühherbst statt. Es gebe in diesem Abschnitt mehr private Betroffene als im ersten Abschnitt. Auch wegen einer erforderlichen Neutrassierung. Dennoch glaube er, bis Ende 2014 Planungsrecht zu bekommen. Auf dem zweiten Abschnitt, der Meiningenbrücke selbst, gibt es technische Untersuchungen der DB Netz AG. Die UBB rechnet damit, dass ab 2016 wieder Züge auf dem Darß rollen.

Darß dann auch an Rostock und Stralsund angeschlossen

Etwa 32 Millionen Euro soll die Nebenstrecke kosten. Sie wird nicht nur Zingst und Velgast verbinden, sondern den Darß auch an die Hauptstrecke Stralsund – Rostock bringen.

Zu den weiteren aktuellen Bahnbau-Projekten im Nordosten gehört der Ausbau der Strecke Lübeck/Hagenow Land über Rostock nach Stralsund. Auch die Strecke Stralsund – Greifswald – Pasewalk nach Berlin soll im Rahmen des Bundesverkehrswegeplanes ausgebaut werden. Auf dieser Route wurde gerade der Bahnhof Prenzlau für die Brandenburgische Landesgartenschau flott und für den Fernverkehr bereit gemacht.

Nach Prenzlau reisen LAGA-Besucher aus Berlin oder Stralsund inzwischen auch bequem im InterCity an. Ebenfalls geplant ist der weitere Streckenausbau Stralsund - Demmin - Neubrandenburg - Neustrelitz. Wobei nach wie vor geplant und umstritten ist, den Bahnsteig in Neubrandenburg kürzer als für den Fernverkehr vorgeschrieben zu gestalten.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×