Nordkurier.de

Hintergrund: Das passiert im Notfall

Anwohner des Dresdner Stadtteils Laubegast begegnen dem Hochwasser mit zwei Kästen sächsischem Humor.
Anwohner des Dresdner Stadtteils Laubegast begegnen dem Hochwasser mit zwei Kästen sächsischem Humor.

Alarm wird bei drohenden schweren Schäden etwa durch Naturereignisse oder verheerende Unglücke ausgelöst. Dabei kann unter anderem die Bundeswehr im Inland zum Einsatz kommen. Im Notfall können die Behörden Gebiete absperren und räumen, Einwohner als Helfer verpflichten, fremde Gebäude nutzen oder etwa Autos in Anspruch nehmen. In den Bundesländern gibt es bei Hochwassergefahr bis zu vier Alarmstufen. In der höchsten Stufe drohen größere Gebiete zu überfluten. Evakuierungen werden vorbereitet. Die Verteidigung von Deichen und Anlagen ist auch Aufgabe des Technischen Hilfswerks.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×