Nordkurier.de

BER-Eröffnung: Staffel statt Sprint

Dieser mit Legosteinen nachgebaute Mini-BER-Flughafen besteht aus circa 100 000 Steinen und wurde in sechs Monaten fertiggestellt. Stück für Stück soll nun auch der echte Flughafen endlich fertig werden. Im Jahr 2014 könnten womöglich die ersten Teilabschnitte in Betrieb gehen.
Dieser mit Legosteinen nachgebaute Mini-BER-Flughafen besteht aus circa 100 000 Steinen und wurde in sechs Monaten fertiggestellt. Stück für Stück soll nun auch der echte Flughafen endlich fertig werden. Im Jahr 2014 könnten womöglich die ersten Teilabschnitte in Betrieb gehen.

Am geplanten Hauptstadt-Flughafen in Schönefeld verdichten sich die Hinweise auf eine stufenweise Eröffnung. Airport-Chef Hartmut Mehdorn sagte am Sonntag, es gebe keinen Grund dafür, dass alle auf einmal umziehen. „Wir werden das also scheibchenweise machen.“

Schon vor drei Wochen hatte Mehdorn angedeutet, man könne den neuen Flughafen nach und nach in Betrieb nehmen. Damals hatte er allerdings auch betont, es gebe keinen Beschluss über eine solche Vorgehensweise. Laut Medienberichten könnte der Airport bei einer Teilinbetriebnahme bereits im Jahr 2014 eröffnet werden. Hartmut Mehdorn will sich aber wohl erst im Juli oder August auf einen Termin festlegen. Ein Flughafensprecher wollte sich zu Terminspekulationen nicht äußern.

Eröffnung schon viermal verschoben

Wegen Baumängeln musste die Eröffnung des Großflughafens bereits viermal verschoben werden. Mehdorn habe in der Sitzung außerdem angekündigt, die nördliche Start- und Landebahn nicht vorzeitig sanieren zu wollen, heißt es in dem Sitzungsprotokoll der Ministeriumsarbeitsgruppe „Soko BER“ vom 18. April. Die Arbeiten seien nun wie ursprünglich geplant für die Jahre 2016 und 2017 vorgesehen. Die Piste dient derzeit noch dem alten Schönfelder Flughafen und ist deshalb sanierungsbedürftig.

Die Debatte über einen zeitweisen Weiterbetrieb des Flughafens Tegel reißt ebenfalls nicht ab. In der Arbeitsgruppensitzung machte sich Mehdorn erneut für eine längere Übergangsfrist stark. Laut Protokoll regte er an, den ursprünglichen Beschluss zu überdenken, wonach Tegel spätestens sechs Monate nach der BER-Eröffnung geschlossen wird.

Schon mehrfach hatte Mehdorn für einen derartigen Parallelbetrieb von Tegel und dem neuen Airport in Schönefeld geworben. Alle drei BER-Gesellschafter – Berlin, Brandenburg und der Bund – haben diesen Vorschlag jedoch wiederholt deutlich abgelehnt.

Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×