Nordkurier.de

Ein Krokodil als Wachhund

Wer Karl-Heinz Voigts Grundstück in der kleinen Gemeinde Golzow (Potsdam-Mittelmark) betritt, taucht ein in das Reich eines Tierliebhabers.

Im Garten tollen gut 20 Kaninchen herum, im Gartenteich schwimmen Schildkröten, und im Wintergarten – da hausen drei südamerikanische Brillenkaimane und ein China-Alligator.

Entsprechend pulstreibend ist die Tour durch Voigts Räumlichkeiten. Von der Küche folgt man dem 56-Jährigen in den gut 30 Grad warmen Wintergarten, in dem zwischen den tropischen Pflanzen überall eines der Krokodile lauern könnte.

Acht Nachwuchs-Kaimane im Wohnzimmer

Obwohl sich die Panzerechsen nicht blicken lassen, atmet man erleichtert auf, wenn man vom Wintergarten weiter ins Wohnzimmer tritt. Dort warten zwar weitere acht junge Nachwuchs-Kaimane, die jedoch sind erst knapp 30 Zentimeter groß und zwicken mit ihren kleinen Zähnen allerhöchstens in den Finger. Die gefühlte Lebensgefahr ist vorübergehend vorbei.

Bei Karl-Heinz Voigt leben insgesamt 21 bis zu eineinhalb Meter große Krokodile – im Wintergarten, Wohnzimmer und einem Terrarium im Garten.

1987 ist Voigt auf die Idee gekommen, die Exoten zu halten – „wie andere auf die Katze oder den Hund kommen“. Es sollten besondere und zugleich pflegeleichte Tiere sein. Seitdem lebte mit Karlchen ein erster Kaiman in Golzow. Mittlerweile misst er gut anderthalb Meter.

Wo heute die Kaninchen durch den Garten hoppeln, schlängelte sich bis vor neun Jahren noch der mittlerweile 40 Jahre alte Kaiman über das Grün. „Mein bester Wachhund“, sagt Voigt. Dann spendierte seine Freundin einen Zaun um den Teich, in dem Karlchen bei gutem Wetter herumwatet – er hatte sie beim Wäscheaufhängen etwas nervös gemacht.

Tiere müssen angemeldet werden

Anderswo in Deutschland wäre eine solche private Krokodilfarm undenkbar: In Berlin, Hessen und Thüringen ist es Privatpersonen nicht erlaubt, Gefahrentiere zu halten. In Bayern gibt es dafür zumindest sehr strenge Regelungen, in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein muss laut Deutschem Tierschutzbund eine Ausnahmegenehmigung beantragt werden. Die anderen Länder haben wenige bis gar keine Haltungsrichtlinien. Marius Tünte vom Tierschutzbund kritisiert: „Die Regelungen auf Länderebene sind nicht nur unübersichtlich, sondern vollkommen verwirrend.“ Voigt sagt: „In Brandenburg können Sie machen, was Sie wollen – fast.“

Frank Plücken vom brandenburgischen Landesumweltamt bestätigt das. Eine Verordnung für die Haltung von exotischen Tieren sei in der Mark derzeit nicht notwendig, weil es hier kaum Gefahrentiere gebe.

Die Halter sollten dennoch drei Voraussetzungen erfüllen: Achtung des Artenschutzes, Sachkunde und entsprechende Einrichtungen, damit die Krokodile nicht plötzlich auf der Straße auftauchen. Die Tiere müssen zudem angemeldet werden. All das treffe auf Voigt zu, so Plücken.

Im Ort kennt und schätzt man den „Krokodil-Heini“

In Brandenburg gibt es Plücken zufolge 30 bis 35 Krokodile, Voigts Haustiere mit eingerechnet. Wie viele Krokodile insgesamt in Deutschland gehalten werden, ist nirgendwo detailliert aufgelistet.

Voigt schätzt, dass es in der Bundesrepublik knapp 500 Halter mit 1000 Krokodilen gibt – zuzüglich der schwarzen Schafe, die ihre Tiere ohne Papiere illegal etwa in der Badewanne leben lassen.

Voigts Anlage besuchen jährlich etwas mehr als 2000 Gäste, um die seltenen Tiere zu bestaunen – 700 Menschen mehr, als in Golzow leben. Schrecken verbreiten die ungewöhnlichen Gemeindebewohner nicht: Beim Nachbarn, in der Tankstelle gegenüber und im Discounter um die Ecke reagieren die Golzower entspannt, wenn man sie auf die Krokodile anspricht. Man kenne und schätze den „Krokodil-Heini“, sagt eine junge Verkäuferin im Supermarkt. Natur- und Tierschützer kritisieren indes das Treiben in Golzow.

Tierschützer warnen vor Platzmangel

Helmut Brücher vom Naturschutzbund Brandenburg rügt die Züchtung der Kaimane und deren anschließenden Verkauf an Privatleute. „Wenn die Tiere größer werden, gibt es bei Privatmännern keine adäquaten Gehege für sie.“ Ähnlich sieht es Tierschutzbund-Sprecher Tünte: Weil die Tiere nur enorm schwer artgerecht unterzubringen seien, sollten die Krokodile nicht hochgezüchtet werden. „Der Tierschutzbund ist generell gegen die Haltung dieser Tiere in Privathand.“

Noch ist bei Voigt kein Tier ausgebrochen. Und nur einmal verletzte ihn ein junger Kaiman beim Füttern. Prompt landeten sechs Finger und der Unterarm im Maul der Echse. „Das ging zack, zack, zack. Dann war eine Woche Chirurgie angesagt“, sagt Voigt.

Auch nach all den Jahren hat der Krokodil-Liebhaber noch Respekt vor den Tieren: „Vorsichtig muss man schon sein. Das sind Kannibalen.“

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×