CDU-Verband Hiddensee löst sich auf

VonUwe Reißenweber

Der Hiddenseer Bürger- meister hat die CDU auf der Insel atomisiert. Seine ehemaligen Parteifreunde solidarisieren sich mit ihm verlassen die Fraktion.

Hiddensee.Die Querelen um den Hiddenseer Bürgermeister haben zu einem neuen Tiefpunkt geführt: Nachdem Thomas Gens vor kurzem aus der CDU ausgetreten war, lösen sich nun der gesamte Ortsverband und die Fraktion in der Gemeindevertretung auf der Ostseeinsel auf. Das teilten Fraktionschef Axel Hansow und der Vorsitzende des Ortsverbandes, Detlev Dürtler, mit. „Die CDU wird künftig in der Gemeindevertretung und der Kommunalpolitik auf Hiddensee nicht mehr vertreten sein. Damit verliert die CDU einen der aktivsten und erfolgreichsten Ortsverbände im Landkreis“, so Hansow. Hiddensee liegt auch im Wahlkreis von CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Eine solche Retourkutsche hatte Gens schon angedeutet, als er vor rund zwei Wochen seinen Parteiaustritt bekanntgegeben hatte. Vorangegangen war ein jahrelanger Streit um seine Vergangenheit: So wurde ihm vorgeworfen, eine Mitgliedschaft in der rechtsextremen DVU beim Eintritt in die CDU verschwiegen zu haben. Hinzu kommt der kursierende Verdacht, dass Gens in seiner Jugend für die Stasi gearbeitet haben soll, gegen den sich der Bürgermeister aber wehrt. Einer 16-jährigen Schülerzeitungsredakteurin drohte er mit juristischen Schritten, nachdem diese ihn zu genau dieser Vergangenheit befragt hatte.
Eigentlich wollte das CDU-Kreisparteigericht vor zwei Wochen über den Ausschluss des Bürgermeisters entscheiden – Gens war dem aber zuvorgekommen.
Die ehemaligen CDU-Mitglieder wollen nun als Wählergemeinschaft weitermachen, die Abgeordneten für diese ihr Mandat auch künftig wahrnehmen, sagte Hansow. Ein Name stehe noch nicht fest. Man wolle eine neue Politik machen, die von den Menschen verstanden und akzeptiert werde. Dies sei mit der CDU unmöglich geworden. Unions-Kreisvorsitzender und Wirtschaftsminister Harry Glawe kündigte an, aktiv neue Mitglieder auf der Insel zu suchen.

Mehr zu diesen Themen