Nordkurier.de

Frühlingsgefühle auf der Überholspur

Die Natur versucht mit Macht, den Zeitverzug durch den langen Winter aufzuholen: Nicht nur am Sundufer in Stralsund blühen derzeit lilafarbene und gelbe Krokusse.
Die Natur versucht mit Macht, den Zeitverzug durch den langen Winter aufzuholen: Nicht nur am Sundufer in Stralsund blühen derzeit lilafarbene und gelbe Krokusse.

Sonniges Frühlingswetter lockt weiter zahlreiche Besucher an die Strände und in die Städte Mecklenburg-Vorpommerns. Allerorten stellten Gastronomen Stühle und Tische vor die Türen. Zum Wochenbeginn kletterten die Temperaturen im Nordosten erstmals über die 20-Grad-Marke, wie Meteorologe Stefan Kreibohm vom Wetterdienst Meteomedia auf der Insel Hiddensee sagte. Auch in den kommenden Tagen werde es trotz einiger Schauer verhältnismäßig warm bleiben. Bis Donnerstag bleibe es frühlingshaft, meinte er. „Strandkörbe wurden eilig in die Sonne gerückt“, berichtete Melanie Jeschke, Sprecherin des Verbandes Mecklenburgische Ostseebäder, in Nienhagen bei Rostock. Noch nicht überall seien bislang die Strandmöbel rausgeholt worden, sagte sie.

Die Unternehmer hätten in den Startlöchern gestanden und seien nun aber für den Gästeansturm an Stränden, auf Promenaden und in Cafés gut gerüstet. „Es geht endlich bergauf.“ Um Ostern sei es trotzdem schade, betonte Jeschke. Eis und Schnee hatten den Gastronomen und Hoteliers im Nordosten die Feiertagsbilanz verhagelt. Allerdings habe das plötzliche schöne Wetter im Nordosten von Sonntagnachmittag an bisher kaum die Buchungszahlen in die Höhe getrieben, sagte Jeschke.

Spontane Buchungen fehlen noch

Nur Tagesbesucher seien vermehrt angelockt worden. Stammgäste reservierten sich für die Vorsaison meist schon im Herbst ihre Quartiere, die Buchungen für den Sommer liefen noch bis Anfang Mai auf Hochtouren, erklärte die Sprecherin. „Da geht noch einiges“, meinte sie. Die Bade- und Urlauberorte an Küste und Seenplatte könnten jetzt aber ihre Grünanlagen und Beete bepflanzen und die Bummelmeilen aufhübschen, hieß es.

„Die Verluste zum Saisonstart an Ostern sind wohl aber in diesem Jahr kaum mehr wettzumachen“, befürchtet Sirko Moderecker von der Fahrgastschifffahrt Blau-Weiße Flotte in Waren an der Müritz. Sein Unternehmen hatte am Wochenende erstmals alle zehn Schiffe auf dem Wasser und viel Laufkundschaft sowie Busreisegruppen an Bord. „Die Buchungen für die nächsten Wochen und die Hauptsaison sehen gut aus.“

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×