Nordkurier.de

Schmutzwasser ist gefährlich

Welche Infektionsgefahren bestehen aus Ihrer Sicht für Helfer in den Hochwassergebieten?
Das Überschwemmungswasser enthält Umwelt- und Fäkalkeime. Diese können zum Beispiel durch Hautwunden in den Körper eindringen. Dann können sich Wunden entzünden. Und bei Aufräumarbeiten in stehendem Wasser, oder nachdem es abgelaufen ist, kann man sich leicht verletzen. Wunden sollte man also vor Kontakt mit dem Wasser schützen.

Was kann passieren, wenn man das Wasser schluckt?
Dann drohen vor allem Durchfallerkrankungen oder auch Hepatitis A. Lebensmittel, die nicht wasserdicht verpackt waren und mit dem Wasser in Kontakt gekommen sind, sollte man nicht mehr verwenden. Und natürlich sollte man auch kein Obst und keinen Salat in diesem Wasser waschen und es auch nicht trinken.

Welche Impfungen empfehlen Sie?
Da in dem Wasser auch viel aufgeschwemmte Erde enthalten ist, besteht die Gefahr von Tetanus. Wer in den betroffenen Gebieten arbeitet und Kontakt mit Wasser und Schlamm hat, sollte auf einen aktuellen Tetanusimpfschutz achten und sich gegebenenfalls jetzt impfen lassen.Noch wichtig ist, dass auch kleine Mengen dieses Wassers oder des zurückbleibenden Schlamms Keime übertragen können. Das betrifft zum Beispiel Raucher, wenn sie mit nassen oder schmutzigen Fingern die Zigarette an den Mund führen.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×