Nordkurier.de

Trotz Protesten: Bahnsteige in Neubrandenburg gekappt

Neubrandenburg.Die Deutsche Bahn wird ihre ICE und Intercity-Züge auf der Route Berlin-Stralsund auch weiter über Pasewalk und Anklam rollen lassen. Für die Alternativstrecke über Neubrandenburg sei kein Fernverkehr vorgesehen, erklärte Joachim Trettin, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn auf einem IHK-Forum in Neubrandenburg.
Aus diesem Grund würden bei der Modernisierung des Bahnhofs Neubrandenburgs die Bahnsteige von heute bis zu 400 Metern Länge auf später 140 Meter gekappt. Damit können nur noch Doppelstockzüge, die im Regionalverkehr unterwegs sind, in Neubrandenburg halten.
Der Bahnhof der Viertorestadt soll ab Juni 2015 mit mehrjähriger Verzögerung behindertengerecht umgebaut werden. Pendler, Abgeordnete und Kommunalpolitiker hatten in der Vergangenheit immer wieder gegen die Kürzung der Bahnsteige protestiert. Ein Kompromissvorschlag hatte vorgesehen, einen Bahnsteig nur auf eine Länge von 210 Meter zu verkürzen. Bezweifelt wird die Zusicherung der Bahn, bei Bedarf einen Bahnsteig wieder verlängern zu lassen.jsp

Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×