Nordkurier.de

Ein Hauch von Lavendel und Thymian

VonEva Neumann

Orangen, Oleander und Thymian – das riecht nach Urlaub, Sonne und Süden. Diesen Duft kann man sich aber auch nach Hause holen: Denn viele mediterrane Kräuter und Pflanzen wachsen ebenso gut im heimischen Garten.

Freiburg.Ein bisschen Thymian zwischen den Fingern zerreiben, unter die Nase halten, und schon ist man wieder im Urlaub. Es duftet nach Süden, nach Sonne und Meer, nach dem leckeren Ratatouille im Restaurant im Hafen. Das geht auch im heimischen Garten – mit den richtigen Pflanzen. Dazu passen eine naturbelassene Gartenmauer oder eine immergrüne Hecke sowie Wege aus Naturstein oder naturbelassenen Hölzern.
Am ehesten bieten sich sonnige Standorte im Garten an. Aber es gehört noch mehr dazu, damit sich die mediterranen Gewächse wie zu Hause fühlen. „Das Klima südlich der Alpen zeichnet sich durch heiße, trockene Sommer und kühle, regenreiche Winter aus“, erklärt Detlev Hellinger, Gärtnermeister der Stadtgärtnerei Freiburg. „Extreme Kälte, wie bei uns etwa im vergangenen Winter, gibt es jedoch nicht.“ Und für sie sind mediterrane Pflanzen nicht gewappnet.
Geeignet sind also Ecken im Garten, die vor rauen Winden geschützt sind, im Winter von extremer Kälte verschont bleiben und sich im Frühjahr rasch erwärmen. „Wer an verschiedenen Stellen in seinem Garten Minimum-Maximum-Thermometer aufstellt, bekommt rasch eine Vorstellung davon, wo sich kalte Luft sammelt oder wo geschützte Winkel liegen“, rät Tanja Ratsch, Gartenbauingenieurin aus Nersingen für die Standortsuche. Auch die Bodenverhältnisse müssen stimmen. Viele mediterrane Pflanzen mögen leichte, nährstoffarme Böden, die mit Humus und Sand durchsetzt sind. Die Böden seien mit Sauerstoff gesättigt, auch wenn sie nach Regenfällen nass sind, sagt Ratsch. „Und – noch wichtiger – im Winter kommt keine Staunässe auf.“
Schwere Böden mit einem hohen Ton- oder Lehmanteil hingegen nehmen zu viel Wasser auf. Gleichzeitig transportieren sie zu wenig Sauerstoff zu den Wurzeln. „Ein solcher Boden kann mit Sand abgemagert werden“, rät Bettina Rehm-Wolters, Landschaftsarchitektin und Fachbuchautorin. Außerdem empfiehlt Ratsch: „Für besonders nässeempfindliche Pflanzen sind Hanglagen gut geeignet, da sie rasch abtrocknen, ebenso Flächen unter Dachüberständen oder im Regenschatten von Mauern.“
Bei der Bepflanzung muss Großes und Kleines kombiniert werden: „Zur Grundausstattung eines frostharten mediterranen Gartens gehören Bäume und Sträucher wie die Weidenblättrige Birne als Olivenbaumersatz, Raketen-Wacholder als Alternative zur frostempfindlichen Mittelmeer-Zypresse, und Garten-Hibiskus, Sommerflieder, Mandelbäumchen und die blau-violett blühende Bartblume“, zählt Rehm-Wolters auf. Geeignet seien zudem Pinien, Judasbäume und Seidenbäume, Erdbeerbäume, Duftblüten und Mönchspfeffer. „Immergrüne Yucca-Arten behalten ihren Charakter auch im Winter“, sagt Hellinger. Hitze und Trockenheit lieben Stauden wie Hauswurz und Fetthennen. Steppenpflanzen wie Rudbeckien oder Präriekerzen vervollständigen den Zierpflanzenteil des Gartens.
Und sie bilden den Übergang in den Kräutergarten. „Würzige Kräuter sind das Herzstück der mediterranen Küche und im Mittelmeergarten ein Muss“, findet Rehm-Wolters. „Thymian, Salbei, Rosmarin und Oregano lieben sonnige Plätze, gerne in einem mit Naturstein eingefassten Hochbeet.“ Auch in Gefäßen machen Kräuter eine gute Figur – und frostempfindliche Kandidaten wie Rosmarin oder Salbei können so im Winter in das Haus geräumt werden.
Auch im Nutzgarten finden sich auch Gewächse, deren Ursprünge in mediterranen Regionen liegen, aber hierzulande bereits verbreitet sind: „Hier dürfen Artischocken, Tomaten, Auberginen und Zucchini nicht fehlen“, zählt Rehm-Wolter auf. Die Pergola über der Terrasse könne zudem von Echtem Wein berankt werden.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×