Nordkurier.de

Verstecktes Erdgas lagert in luftigen Gesteinsschichten

Mit Erdgas kann man einiges machen: Wohnungen heizen, Auto fahren oder Strom herstellen. Fachleute nutzen auch eine besondere Technik, um Erdgas aus besonderen Gesteinen tief unter der Erde zu holen: Fracking.
Der Sportplatz in Niederwöhren in Niedersachsen sieht wie ein ganz normaler Sportplatz aus. Der Rasen ist grün. Ein paar Erwachsene spielen darauf Fußball. Gleich daneben beginnt der Acker. Und hier soll irgendwo ein Schatz liegen? Das kann man sich auf den ersten Blick nicht vorstellen. Doch irgendwo dort soll es Erdgas geben. Allerdings tief unter dem Dorf. „Dass es in dieser Gegend Erdgas gibt, weiß man schon lange. Mit dem Erdgas in den besonderen Gesteinen konnte man bisher aber nicht viel anfangen“, sagt Harald Andruleit. Er ist Geologe und kennt sich gut mit Bodenschätzen wie Erdgas aus. In Deutschland ist Erdgas manchmal fest im Gestein eingeschlossen. „Dieses besondere Gestein nennt man zum Beispiel Schiefergas“, sagt der Fachmann. Das Gestein hat sehr viele, kleine Hohlräume. Ein bisschen wie eine Luftschokolade, nur viel kleiner.
Um an dieses Erdgas heranzukommen, gibt es eine besondere Technik. Sie heißt Fracking (gesprochen: Fräcking). Das Wort kommt aus dem Englischen und bedeutet so etwas wie „aufbrechen“. Ingenieure bohren
dafür lange Löcher in die Erde. Erst senkrecht und tief unten, dann auch zur Seite. Dann wird Wasser mit Sand und Chemikalien gemischt. Diese Mischung pressen
die Leute in die Löcher. Im
Gestein bilden sich dann feine Risse – so kann das Erdgas heraus.
Das hört sich eigentlich einfach an. Manche Leute finden das Fracking aber gar nicht gut. Zum Beispiel deshalb, weil dabei mit dem Wasser auch Chemikalien in den tiefen Untergrund gepresst werden. Die Leute fürchten etwa, das könnte das Trinkwasser und die Umwelt vergiften.
In Deutschland wird Fracking nicht genutzt, um Schiefergas aus dem Boden zu holen. Politiker streiten noch darüber, ob das erlaubt werden soll. Die Unternehmen sehen sich aber schon mal um, ob sie irgendwo gut Erdgas aus dem Boden herausbekommen. In Niedernwöhren hat eine Firma beim Sportplatz schon mal gebohrt – etwa 1000 Meter tief in die Erde. Ob sie dort das Erdgas mit Fracking irgendwann herausholen werden, ist noch nicht klar.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×