Nordkurier.de

Bei internationalem Turnier passabel mitgemischt

Berlin/Neubrandenburg.Zum 18. Mal hat der AC Berlin zum Gedenken an die
71 Opfer des Tuzla-Massakers während des Bosnienkrieges ein internationales Judo-Turnier veranstaltet, vor allem für Sportler zwischen 18 und 28 Jahren. Rund 500 Wettkämpfer der Altersklasse 15/18 von 100 Vereinen der Bundesrepublik, aus Polen, Dänemark, Schweden, Finnland und Tschechien setzten auf diese Weise ein Zeichen für friedliche Völkerverständigung.
Spannende Kämpfe auf hohem Niveau mit sehenswerten Techniken gab es zu sehen, zumal die deutsche U18-Nationalmannschaft, die gerade die EM-Vorbereitung im nahen Kienbaum bestreitet, mitmischte. Auch ein kleines Team vom Neubrandenburger Verein Asia Sport war dabei und nutzte den Wettkampf, um sich auf die Nordostdeutschen Meisterschaften am kommenden Wochenende in Greifswald einzustimmen. Das Trainer-Team zeigte sich mit der Leistung ihrer Schützlinge zufrieden. Die Ausbeute: Einmal Gold, einmal Silber, sieben Mal Bronze.
Asia-Sport-Platzierte:
1. Platz: Cara Kröger (-63 kg/U15); 2. Platz: Anika Lankowski (-36 kg/U15); 3. Plätze: Nicolas Laudahn (-34 kg), Jari Samuel (-37 kg), Bennet Bartko (-40 kg), Marvin Steeger (-50 kg), Til Breitsprecher
(-60 kg), Lisa Bock (-52 kg/
alle U15), Torben Doll
(-66 kg); 7. Platz Kilian Schulz (-73 kg).nk

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×