Nordkurier.de

Dargun und Gnoien im Derby-Zweikampf

Darguns Carlo Nennemann (links) will mit seinem Team zurück in die Erfolgsspur.[KT_CREDIT] FOTO: Maik Werner
Darguns Carlo Nennemann (links) will mit seinem Team zurück in die Erfolgsspur.[KT_CREDIT] FOTO: Maik Werner

VonMaik Werner
undFlorian Ferber

Morgen stehen sich Traktor und der GSV in der Fußball- Landesliga gegenüber. Die Warbelstädter reisen mit einem 3:2-Heimsieg über Penkun in die Klosterseestadt.

SV Traktor Dargun-
Gnoiener SVSonnab., 15 UhrDie Landesliga-Saison geht langsam in die entscheidende Phase. In den restlichen fünf Partien (davon drei Heimspiele) haben es die Fußballer des SV Traktor Dargun selbst in der Hand, den Klassenerhalt zu sichern. Durch verschiedenste Konstellationen in Regionalliga, Oberliga und Verbandsliga könnte in diesem Jahr sogar der Drittletzte der Tabelle absteigen. Spekulationen, auf die sich Traktor Dargun auf keinen Fall einlassen will. Fünf Punkte Vorsprung haben die Klosterseestädter derzeit auf die SG Karlsburg/Züssow. Ein Heimsieg morgen könnte da für Beruhigung sorgen. Ein schwieriges Unterfangen, denn am Sonnabend kommt der Gnoiener SV 24 zum Derby nach Dargun. Am vergangenen Wochenende unterlag das Team daheim Ueckermünde. Dargun-Trainer Kroll kann nach der deutlichen Niederlage in Friedland wieder auf bewährtes Stammpersonal zurückgreifen. Wer alles zurückkehren wird, ließ Kroll aber noch offen. Nach dem Abschlusstraining wird sich der Kader dann konkretisieren. Anstoß: 15 Uhr auf dem Darguner Sportplatz.

Gnoiener SV 24-
Penkuner SV RW3:2 (1:0)
Die Gnoiener Landesliga-Fußballer haben gestern im Nachholpunktspiel gegen den Penkuner SV Rot-Weiß drei Zähler eingefahren und 3:2 (1:0) gewonnen. Dabei hatte Eric Tonn (34.) die Pausenführung besorgt, die Benjamin Peter in der 52. Minute auf 2:0 ausbaute. Nach 65 Minuten hatten die PSV-Kicker den Rückstand egalisiert, doch Mirco Steinbach ließ die Gastgeber mit seinem Treffer in der 87. Minute doch noch jubeln. Gnoien: Lembke; Meier, Friedel, Peter (76. Prengel), Taschkuhn, Zapel, Tonn, Balz, Koll (58. Lewerenz), Gugat (58. Millert), Steinbach.

SV Teterow 90-
FSV BW Greifswald3:4 (2:2)
Wieder einmal steht das Schlusslicht der Landesliga Ost mit leeren Händen da. Im Nachholpunktspiel unterlag der SV Teterow 90 gestern dem FSV Blau-Weiß Greifswald mit 3:4 (2:2). Oliver Schroeder hatte mit seinem Treffer (15.) die Gästeführung ausgeglichen (12.) und Winter-Neuzugang Sebastian Dö-
scher die Gastgeber sogar mit 2:1 in Front gebracht (23.). Doch nach dem 2:2 (40.) zogen die Bodden-Kicker nach dem Wechsel auf 2:4 davon (66./75.), ehe Jens Latzko neun Minuten vor Abpfiff noch auf 3:4 verkürzte. Teterow: Kröplin; D. Dabbert, Gasde, Neumann, Schroeder, Latzko, Schimnick (59. P. Dabbert), Kagel, Seemann, Bosmann, Döscher (66. Gerdt).

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×