Nordkurier.de

Der Bergring lockt mit neuen Namen

VonEberhard Rogmann

In der Königsklasse gelingt den Veranstaltern die lang erwartete Verjüngung mit einem halben Dutzend Debütanten auf dem Ring.

Teterow.Andrew Appleton (GB), Guillaume Conblom (F), Joel Nyström (S), Mikkel Salomonsen (DK) und Janitus Melman geben zu Pfingsten ihr Debüt auf dem Bergring. Neue Namen in Starterfeld der Königsklasse sollen das Publikum an die traditionsreiche Rennbahn locken. Dazu sind vier Bergring-Pokalgewinner am Startband. Das hat es noch nicht gegeben. Rennsportfreunde dürften voll auf ihre Kosten kommen. Mit dem diesjährigen Aufgebot von 120 Fahrern aus zwölf Nationen hat der MC Bergring Teterow offenbar eine Trendwende erreicht. Allein in der Königsklasse, den 500ccmSolomaschinen, starten 37 Fahrer in drei Vorrundenfeldern. „Der Brite Andrew Appleton ist aus der GrandPrixSzene bekannt und hat dort seine Meriten“, weiß Hans-Werner Ruge, der auch in diesem Jahr wieder als Sprecher auf dem Bergring agiert. Der Franzose Guillaume Conblom hat seinen Weg nach Teterow über Trevor Banks, eine Legende auf dem hiesigen Kurs, gefunden. Sichtlich zufrieden betont Clubchef Adolf Schlaak: „Es ist und muss so bleiben, dass die Soloklasse auf dem Bergring dominiert.“
Selbstverständlich ist dies keineswegs, denn mittlerweile hat die Bahn bei den Motocrossern längst einen Nimbus. 44 Nennungen hat der Club in diesem Jahr angenommen, etliche Bewerbungen musste er abweisen. Bereichert wird das Programm durch die Rennen der Seitenwagen und der Quads. Und natürlich werden die Amazonen nicht fehlen. Acht junge Damen gehen auf die Bahn, darunter Maria Franke (D) und Ilona Fabriek-Wolgen (NL). Die ersten Punktläufe starten am Sonnabend, 18. Mai, um 14 Uhr, zuvor gibt es ab 10 Uhr das Training. Sonntag wird das erste Feld um 12 Uhr auf die Strecke geschickt.
Die Siegerehrungen werden in diesem Jahr im Innenring vorgenommen. „Mit dieser Neuerung wollen wir die Unterbrechung des Rennens kurz halten. Denn während der Zeremonie sind die Besucher in der Nordkurve benachteiligt“, betont Schlaak.
Dem Bergringrennen nicht nachstehen wird am Sonnabend das Speedwayrennen um den Auerhahn-Pokal 2013. Auch hier ist Spannung garantiert, denn jeder Zweite im Starterfeld kann sich Avancen auf die Trophäe machen, wie Bernd Weldner einschätzt.

Kontakt zum Autor
e.rogmann@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×