Nordkurier.de

Die Champions-League der Anklamer Tänzer!

Die Vereinsmitglieder des Tanzclubs Anklam präsentierten ihr ganzes Können: Mit einem Walzer-Medley begeisterten sie nicht nur das Publikum, sondern auch ihren Trainer Peter Happler.[KT_CREDIT] FOTOS: Anja Rau
Die Vereinsmitglieder des Tanzclubs Anklam präsentierten ihr ganzes Können: Mit einem Walzer-Medley begeisterten sie nicht nur das Publikum, sondern auch ihren Trainer Peter Happler.[KT_CREDIT] FOTOS: Anja Rau

VonAnja Rau

Die einen schauen ein Fußball-Finale, die anderen machen lieber das Parkett unsicher. Bei der Anklamer Tanz-Gala hatte jeder seinen Spaß – und keiner vermisste Bürgermeister Galander.

Anklam.Einer war nicht gekommen, Bürgermeister Michael Galander hatte einen „wichtigen privaten Termin“. „Aber was ist ein schnödes Champions League-Spiel gegen die zweite Anklamer Tanzgala“, sagte sein Stellvertreter Detlev Butzke den versammelten Gästen. 400 Karten gab es, die letzten gingen an der Abendkasse weg wie warme Semmeln.
„Das ist toll. Unser Verein hat nur 34 Mitglieder“, sagt der Vorsitzende des Tanzclubs Anklam, Roland März. Dementsprechend stolz waren alle, solch ein großes Programm auf die Beine gestellt zu haben. Eine Aufwärmphase wie oft in Diskotheken, brauchten die Tänzer nicht. Mit dem ersten Lied der Band „Inflagranti“ stürmten sie das Parkett.
Eine ungezwungene Veranstaltung, bei der es nicht auf das tänzerische Können, sondern auf den Spaß ankommt, hatte Moderator und Tanzlehrer Peter Happler versprochen. So wagten auch einige gleichgeschlechtliche Tanzpaare den Gang zur Tanzfläche. „Wir haben leider beide keine Männer mehr, aber trotzdem wollen wir tanzen“, sagten zwei Damen. Der Spaß stand ihnen ins Gesicht geschrieben.
Am Nebentisch saßen dagegen zwei Frauen, die gern aufgefordert worden wären. Am liebsten natürlich von ihren Männern. Aber die hatten es genauso gemacht, wie ihr Bürgermeister. „Vielleicht kommen sie ja noch nach.“
Als die Kinder ihr Können zeigten, glänzten die Augen der vielen Zuschauer. „Das ist toll, was die schon können.“ Michèle und Clemens tanzen bereits seit sieben Jahren zusammen, sind aber erst 13 Jahre alt. „Es macht Spaß, den Körper zu bewegen“, sagt Clemens.
Viel umjubelter Höhepunkt des Abends waren aber die Mitglieder des Tanzclubs. Über ein Jahr hatten sie an einer Walzer-Choreografie gearbeitet. „Trotz Sturz von der Leiter, Operation und Reha verschiedener Männer, stehen jetzt alle hier“, sagte Happler, der stolz auf seine Tänzer war. Und wie sie über das Parkett schwebten. Trotz der widrigen Umstände im Vorfeld, nach ihrem gelungenen Auftritt konnten auch Roland März und seine Frau sowie ihre Freunde den Tanzabend richtig genießen.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×