Nordkurier.de

Ein Dynamo soll Aue retten

Aue.Seine Rückkehr auf die Trainerbank begann für Falko Götz mit einer kurzen Nacht. „Das kam für mich alles überraschend. Ich habe wenig geschlafen und viele DVDs geschaut“, sagte der neue Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Zweitligisten Erzgebirge Aue bei seiner Vorstellung. Viel Zeit zur Vorbereitung hat der ehemalige Bundesligatrainer von Hertha BSC nicht: Bereits am Freitag steht das erste von drei Abstiegs-„Endspielen“ an – und das ausgerechnet bei seinem Ex-Klub aus Berlin. „Das ist natürlich ein besonderes Spiel. Ich habe schon viele SMS bekommen. Da blüht natürlich der Flachs“, sagte Götz, der als Nachfolger des entlassenen Karsten Baumann gemeinsam mit Co-Trainer Mirko Reichel den Gang in die Drittklassigkeit verhindern soll. „Es ist eine reizvolle, aber keine einfache Aufgabe. Die Grundeinstellung der Mannschaft gefällt mir.“ Drei Punkte beträgt der Abstand auf den Relegationsrang – nun sollen es Götz, gebürtiger Sachse, und der aus dem Erzgebirge stammende Reichel richten. Das neue Trainerduo wird den Lebensmittelpunkt ins Erzgebirge verlegen.
Als Nationaltrainer Vietnams war Götz Ende 2011 entlassen worden, von 2004 bis 2007 war er bei der Hertha tätig. Doch auch mit Aue verbindet Götz Erinnerungen. „Seit 35 Jahren schlage ich mich mit dem Verein herum“, scherzte der Trainer und erinnerte damit an seine Zeit als Spieler beim DDR-Rekordmeister BFC Dynamo.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×