Nordkurier.de

„Einstellung muss stimmen“

Neun Spiele in Folge hat Fußball-Landesligist Pasewalker FV in der Rückrunde verloren und steht jetzt auf einem Abstiegsplatz. Heute gastiert der Malchower SV II (14 Uhr) beim PFV. Vor der Partie sprach Thomas Krause mit Offensivspieler Philipp Rüh (23) über die Situation beim Pasewalker FV.

Neun Spiele in Folge verloren, der Abstieg droht: Haben Sie sich in der Mannschaft schon mit der Landesklasse beschäftigt?
Nein, das ist überhaupt kein Thema. Wir haben noch fünf Spiele und alle sind hoffnungsvoll, dass wir die nötigen Punkte noch holen. Und das sollte auch zu schaffen sein.

Görmins Trainer sagte nach Ihrer 0:3-Niederlage dort, dass es in der momentanen Verfassung sehr schwer werde für Pasewalk. Hat er Recht?
Man muss dabei bedenken, dass uns einfach sehr viele Spieler fehlen. Gegenüber der Hinrunde sind derzeit neun Spieler nicht mehr dabei, dafür kamen Spieler aus der zweiten Mannschaft. Von daher haben wir das Spiel in Görmin lange offen gehalten. Dass es zurzeit spielerisch nicht so läuft, ist verständlich. Aber die Einstellung stimmte gegen Görmin, darauf können wir aufbauen.

Ist denn wirklich allein die personelle Misere Schuld an dem Sturz in den Ligakeller?
Ich denke ja. Es ist ja nicht allein so, dass wir wegen Arbeit auf Spieler verzichten müssen, Rachwalski, Rößler oder Greskiw fallen verletzungsbedingt auch noch länger aus. So war es nicht einfach für uns, die wichtigen Punkte zu holen.

Es sind auch Stimmen zu hören, die meinen, den Tod von Marek Laskowski in der Winterpause habe die Mannschaft immer noch nicht verkraftet. Ist es so?
Das ist eine schwierige Frage. Irgendwo ist das natürlich noch im Kopf drin. Ich will da nicht für alle sprechen, aber wir dürfen nicht alles darauf schieben.

Ist es nicht auch ein schleichender Prozess beim Pasewalker FV? Seit dem Ausstieg von Guido Nentwich als Hauptsponsor im Dezember 2009 ging es stetig bergab.
Klar war es eine schwierige Zeit, als Guido Nentwich plötzlich weg war. Aber ich würde nicht sagen, dass es immer mehr bergab geht. In dieser Saison haben wir eine Mannschaft mit vielen Spielern, die sogar schon Verbandsliga gespielt haben. In der Hinrunde haben wir 17 Punkte geholt, das war ganz vernünftig. Wir standen im Mittelfeld.

Trotzdem musste Reinhardt Brandt im Oktober gehen, für ihn kam Tino Mundt. War der Trainerwechsel im Nachhinein richtig?
Ja. Tino hatte sich als Trainer hier früher schon bewährt. Für ihn ist die Situation jetzt natürlich ganz schwer. Er ist oft froh, überhaupt elf Spieler zur Verfügung zu haben. Trotzdem: Tino Mundt ist der Richtige für uns.

Heute Nachmittag kommt der Malchower SV II. Eine Schlüsselpartie?
Ja, das ist ein ganz wichtiges Spiel, das wir nicht verlieren dürfen. Wenn jetzt ein, zwei Leistungsträger zurückkommen, bin ich optimistisch, dass wir mindestens einen Punkt holen.

Das Restprogramm mit drei Auswärtsspielen und nur einem Heimspiel spricht aber nicht für den Pasewalker FV.
Wie gesagt, wenn der eine oder andere Spieler zurückkommt, bin ich der Meinung, dass wir auch auswärts die Punkte holen können. Wir brauchen keine Angst zu haben. Nur die Einstellung muss stimmen.

Die Begegnung Pasewalker FV gegen den Malchower SV II wird heute um 14 Uhr angepfiffen. Die MSV-Reserve hat in der Rückrunde nur eine Partie gewonnen (5:0 gegen Greifswald), fünf Spiele verloren und spielte einmal Unentschieden (0:0 gegen Görmin). In der vergangenen Saison spielten die Pasewalker auf eigenem Platz gegen die Malchower Oberliga-Reserve 3:3.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×