Nordkurier.de

Fortuna liebäugelt mit Bronzerang

Neubrandenburg.Das war so recht nach dem Geschmack von Kristina Osterland, der Trainerin der Handballfrauen des SV Fortuna `50 Neubrandenburg: Bei der TSG Wismar II setzten sich die Viertorestädterinnen mit 30:22 (18:10) durch und sicherten sich damit einen Spieltag vor Ende der Saison vorzeitig den vierten Tabellenplatz. Im abschließenden Heimspiel am Samstag gegen Schöneberg-Friedenau können die Fortuna-Frauen mit mindestens einem Remis sogar den Bronzerang sichern.
„Anfangs haben wir uns bei der TSG-Reserve ein wenig schwer getan. Wie vermutet startete Wismar sehr aggressiv. Ich hatte zwar gemahnt sich von Anfang an voll reinzuhängen, aber wir brauchten doch ein wenig Anlaufzeit. Zudem machte die gute TSG-Torfrau einige unserer Chancen zunichte“, konnte Kristina Osterland aber beobachten, wie sich ihr Team nicht aus der Ruhe bringen ließ und nach einem 1:4 und 2:5-Rückstand beim 5:5 wieder ausgeglichen hatte und beim 7:6 dann erstmals die Führung übernahm.
„Das war eine ganz starke Phase von uns. Wir konnten uns so mit sechs Treffern in Folge auf 12:6 und über 15:7 bis zur Halbzeit schon vorentscheidend absetzen“, war für Osterland und ihr Team in der Kabine erstmal entspanntes Durchatmen angesagt.
„Aus dem Hinspiel waren wir allerdings gewarnt und wussten, dass Wismar nicht aufgibt. Aber dank einer souveränen Leistung gerieten wir auch in der zweiten Halbzeit, die wir mit 12:12 ausgeglichen gestalten konnten, nicht mehr in Gefahr“, freute sich Osterland.
Neubrandenburg: Nadrowitz, Mann - Petalla, Minow (5), Wirth (7), Petznick (5), Hein (3/2), Pahl (2), Al-brecht (7), Dädler, Simoneit (1), Dahn, Janke, Pyritz.bär

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×