Nordkurier.de

FSV Mirow/Rechlin kann Abwärtstrend nicht stoppen

Mirow.Auch in der Heim-Begegnung mit dem Gnoiener SV konnte der Fußball-Landesligist FSV Mirow/Rechlin den Abwärtstrend nicht stoppen. Gegen einen Kontrahenten, der von Beginn an ein druckvolles Kombinationsspiel aufzog, hatte der Gastgeber – Tabellenelfter – wenig auszurichten. Am Ende stand ein 0:3.
Schon in der 8. Minute hieß es 0:1 – ein umstrittener Treffer, weil ihm nach Mirower Meinung ein ungeahndetes Foul an Burchert vorausgegangen war. Der FSV, durch das frühe Gegentor verunsichert, fand keine richtige Einstellung zum Gnoiener Angriffswirbel und musste nach einer Viertelstunde den zweiten Treffer hinnehmen. Mirows Schlussmann Jachtner reagierte hier zu zögerlich. Die Offensivbemühungen des Platzherrn wurden im Keim erstickt. Dagegen nutzten die Gäste einen Patzer von Burchert und erhöhten auf 3:0.
Eine schier aussichtslose Lage für den FSV, der zur
2. Halbzeit engagierter auftrat und sich um eine Resultatsverbesserung bemühte. Jetzt störte man gegnerische Aktionen früher und erspielte sich Einschussmöglichkeiten.
Doch Bednarz, Krokotsch, Tobien, Fentzahn und Dinse fanden nicht das richtige Maß, der Gnoiener Keeper verbrachte einen geruhsamen Nachmittag. Bei den wenigen Angriffen der Gnoiener, die in der 2. Halbzeit nicht mehr so stark auftrumpften, verhinderte Schlussmann Jachtner durch glänzende Paraden einen noch höheren Rückstand.
Bereits am Mittwoch
(1. Mai) um 15 Uhr erwartet der FSV Mirow/Rechlin zum Nachholspiel den SV Traktor Dargun. Wieder eine harte Nuss, man muss unbedingt punkten, um nicht noch mehr an Boden zu verlieren.
Aufstellung:
FSV Mirow/Rechlin: Jachtner, Dobberstein, Burchert, Krokotsch, Schneeweiß, Büttner (45. Fentzahn), Tobien, Dinse (65. Lindner ), Boehnke, Bednarz, Synwoldt.es

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×