Nordkurier.de

Görmin mit Sorgen zum FCE

Die Görminer Fußballer um Christian Hesse (Zweiter von links) spielen heute in Strasburg.  FOTO: Thomas Krause
Die Görminer Fußballer um Christian Hesse (Zweiter von links) spielen heute in Strasburg. FOTO: Thomas Krause

VonFlorian Ferber

Der SVG gastiert am
19. Spieltag der Fußball-Landesliga Ost in
Strasburg. Mit Defensivsorgen reist der Tabellenzweite an den Rand der Uckermark, will aber trotzdem das Einheit-Bollwerk knacken.

Görmin.Mit drei Rückrundenerfolgen im Gepäck reisen die Landesliga-Fußballer des SV 90 Görmin heute zum Punktspiel zum FC Einheit Strasburg (Anstoß 14 Uhr). Nach einem 3:2 gegen die TSG Neustrelitz II und zuletzt zwei Zu-Null-Siegen gegen die SG Karlsburg/Züssow (2:0) und den Penkuner SV Rot-Weiß (5:0) wollen die Schützlinge von Trainer Achim Schult heute beim Tabellenachten der Staffel Ost nachlegen. „Uns sind bisher gute Ergebnisse gelungen, auch wenn wir uns in den Leistungen sicher noch steigern können“, lautet die Einschätzung des Görminer Übungsleiters.
Von der heutigen Partie bei den Uckermarkstädtern erwartet Schult ein hartes Stück Arbeit; selbst beim Hinspiel in Görmin reichte es nur zu einem 0:0. „Gegen Strasburg tun sich alle in der Liga schwer, weil das Team defensiv sehr stark ist und gut nach hinten arbeitet. Da müssen wir hinten selbst erst einmal sicher stehen und dann unsere Offensivqualitäten ausspielen.“
Allerdings, die eigene
Defensive verursacht dem
Tabellenzweiten Görmin aktuell „etwas Bauchschmerzen“, wie Achim Schult dem Nordkurier verriet. Neben den länger verletzten Christoph Schultz (Oberschenkel-Probleme) und Ron Oberländer fällt auch Stefan Damm aus, der in der Penkun-Partie umgeknickt war und früh ausgewechselt werden musste. Philipp Piper steht ebenfalls nicht zur Verfügung.
Doch auch wenn das Ziel Auswärtssieg erreicht werden sollte, bleibt Schult bei seiner Devise: „Wir denken von Spiel zu Spiel. Auch in Sachen Angriff auf Tabellenführer TSV Friedland gibt sich der Görminer Verantwortliche gewohnt sachlich. „Zehn Spiele vor Saisonende macht es keinen Sinn, über Platzierungen zu reden. Wir wollen einfach weiter unser Potenzial abrufen und dann sehen, wofür es am Ende reicht.“ Die Partie in Strasburg wird indes auf dem Hauptplatz am Kulturhaus ausgetragen. „Die Stadt hat den Platz in dieser Woche freigegeben“, sagt Trainer René Schilling, der hofft, dass seine Jungs ihre kleine Serie heute ausbauen können. In der Rückrunde hat Strasburg bisher zwei Partien gewonnen und einmal Unentschieden gespielt.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×