Nordkurier.de

Harter Kampf um Moskau-Tickets

SCN-Diskuswerferin Anna Rüh trifft in Halle/Saale morgen auf starke Konkurrenz. [KT_CREDIT] Fotos: Archiv
SCN-Diskuswerferin Anna Rüh trifft in Halle/Saale morgen auf starke Konkurrenz. [KT_CREDIT] Fotos: Archiv

VonRoland Bandow

In Halle/Saale finden morgen und am Sonntag die Werfertage statt. 500 Leichtathleten aus 30 Nationen wollen mit Diskus, Speer, Hammer und Kugel ihre Kräfte messen.

Halle/Saale.„Vier, fünf Frauen sind in Deutschland immer gut für die WM-Norm. Da bist du schnell weg vom Fenster.“ Anspielung von Trainer Dieter Kollark auf die große Konkurrenz im Diskuswerfen der Damen. Denn nach nationalem Reglement gilt, dass bei mehreren Normerfüllern die Deutsche Meisterschaft zählt. Wer dort Gold, Silber oder Bronze holt und die Norm hat, ist bei den Weltmeisterschaften in Moskau dabei. Drei Plätze gibt es. So gesehen ist das Resultat von Anna Rüh in Wiesbaden ein Teilerfolg.
Zwar holte sich die 19-jährige Diskuswerferin vom SC Neubrandenburg im U23-Wettbewerb in Wiesbaden mit 64,33 Meter eine neue persönliche Bestmarke, musste sich aber im Frauen-Wettstreit mit 62,88 Metern der Berlinerin Julia Fischer (66,04) geschlagen geben. Morgen beim Werfertag in Halle/Saale trifft Rüh erneut auf Fischer, dazu kommen Lokalmatadorin und Favoritin Nadine Müller sowie Shanice Craft aus Mannheim. Ihnen gegenüber stehen mit Aimin Song, Jiang Tang und Yanboo Yang drei starke Chinesinnen. Mit Martin Wierig (Diskus), Matthias de Zoro (beide Magdeburg, Speer), Betty Heidler (Frankfurt, Hammer) und Linda Stahl (Leverkusen, Speer) sind weitere Weltklasseathleten am Start.
Die 14-köpfige SCN-Gruppe wird von Rüh und Kugelstoßer Ralf Bartels angeführt, der seine letzte Saison bestreitet. „Alles über 20 Meter ist gut“, hatte der 35-Jährige kürzlich gesagt, der nach der OP 2012 immer noch mit dem rechten Knie zu kämpfen hat. Es sei ein permanenter Reizzustand. „Manchmal wartest du regelrecht auf den Schmerz und bist irgendwie automatisch vorsichtiger.“ Aber das alte „Kämpferherz“ beißt sich durch. 20,60 Meter sind zu bringen – die Norm für Moskau ist so hoch wie noch nie zuvor im Männer-Kugelstoßen. Bartels hat bisher eine 19,92 im Jahres-„Stammbuch“ zu stehen. Insgesamt wollen bei den Halleschen Werfertagen 500 Sportler aus 30 Nationen an den Start gehen.
Ebenfalls fleißig unterwegs ist SCN-Stabhochspringerin Martina Strutz. Die 31-Jährige tritt in Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen) an. „Ich muss sehen, wie es geht. Ich will springen – das ist das, was zählt. Alles andere ist zweitrangig“, sagte die Schwerinerin vor ihrem ersten Wettkampf. Zuletzt hatte sie mit Achillessehnen-Beschwerden zu kämpfen.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×