Nordkurier.de

„Heimdreier“ stärkt Rosenower Moral

Von
Hubertus Wawrik, Fred Schult und Andre Lange

Ein seltenes Gefühl: Die Schalow-Elf verbucht mal wieder einen Sieg in der Fußball-Kreisoberliga I vor eigenem Publikum gegen Sarow. Nossendorf und Siedenbollentin müssen sich mit einem 1:1 begnügen.

SV 46 Rosenow-
SV Traktor Sarow3:0 (2:0)
Am 18. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga I ist dem SV 46 Rosenow gegen Tabellennachbar SV Traktor Sarow ein 3:0-(2:0)-Heimsieg gelungen. Nach einem Eckball konnte der Sarower Keeper den Ball nicht festhalten und Rene Krätzschmar brachte aus vier Metern die Kugel im Netz zum 1:0 (6.) unter. Nach einem Solo wurde David Ros-
teck immer weiter nach links abgedrängt, umkurvte den Traktor-Keeper und aus spitzem Winkel schob er das Leder zum 2:0 (21.) ein. Sarow gelang in der Offensive nicht viel. „Uns fehlten vier wichtige Stammspieler, im Sturm Torjäger Teske“, so die Einschätzung von Traktor-Trainer Frank-Peter Dwars. Im Verlauf der zweiten Halbzeit versuchte Sarow vor allem durch Grimmberger und Werbel das Spiel im Mittelfeld anzukurbeln. Rosenow erspielte sich etliche Kontergelegenheiten und schließlich gelang Nico Heuchert mit einem 20-Meter-Schuss der 3:0-Endstand (89.). „Für die Moral der Truppe ist dieser ,Heimdreier‘ enorm wichtig“, war 46-Coach Wiegand Schalow erleichtert. Rosenow: Frehse; Ecker, Stettin, Laatz, Hagen, Rosteck, Hampe (75. Heuchert), Wawrik (66. J. Hoffmann), Stegemann, Rohloff, Krätzschmar (86. Voß); Sarow: Sudos; Garz, Lange, Schlegel, Kellmann, Löwner (74. Klein), Siegler, Grimmberger, Werbel, Dudda, König.

SV Nossendorfer Kickers-
SV Gielow1:1 (1:1)
Die Kreisoberliga-Partie zwischen den Nossendorfer Kickers und dem SV Gielow bot zwar nicht die ganz große Fußballkunst – dafür spielten beide Teams ihre Angriffe und Möglichkeiten viel zu ungenau aus – ein offener Schlagabtausch mit zahlreichen Torchancen auf beiden Seiten ließ die Zuschauer der gastgebenden Kickers aber voll auf ihre Kosten kommen. Gefälliges Kurzpassspiel und schnell vorgetragene Angriffe brachten die verdiente Führung durch den Gästeangreifer Henry Cröger (31.), der am langen Pfosten einen Stellungsfehler eiskalt bestrafte. Die Platzherren, ob des starken Gegners zunächst konsterniert, hatten wenige,
wenn auch gute Möglichkeiten. Eine dieser nutzte Tony Hirsch nach schönem Alleingang zum 1:1 (39.). Beide Teams spielten danach auf Sieg und erspielten sich in Hälfte zwei Chancen im Minutentakt, ohne einen weiteren Treffer zu landen. Nossendorf: Eggert; Sternberg, Krase (70. Kolberg), Berndt, Biermann, Henning, Schult, Günter, Bartz, Hirsch, Frenk.

SV Siedenbollentin-
TSV Friedland 1814 II1:1 (0:0)
Auch im zweiten Rückrundenspiel der Fußball-Kreisoberliga II kam der SV Siedenbollentin nicht über ein 1:1 hinaus. Vor heimischer Kulisse und zahlreichen Zuschauern gelang dem immer noch stark ersatzgeschwächtem Bollentiner Kader gegen Friedlands Reserve nicht viel. In Durchgang eins war man spielerisch absolut unterlegen. In Hälfte zwei blieb Bollentin seinem „Hauruck“- Fußball treu, konnte sich aber Chancen erspielen. Friedland blieb überlegen, musste jedoch einen Handelfmeter von Gottschalk hinnehmen, und konterte mit dem 1:1. In der Nachspielzeit traf Gottschalk aus fünf Metern nur die Latte und ein Fallrückzieher von Lange landete in den Armen des Gästetorwarts.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×