Nordkurier.de

Klein Lukow verzweifelt fast am Gäste-Keeper

Klein Lukow.Der Klein Lukower SV hat in der Fußball-Kreisklasse Ost sein Heimspiel gegen den SV Siedenbollentin mit 3:1 (0:0) gewonnen. Allerdings hatte es das Team von Trainer Jens Kamin nach dem gewonnenen „Sechspunktespiel“ in Salow spannend gemacht.
„Wir hatten gegen Siedenbollentin in der ersten Halbzeit Torchancen für zwei Spiele, aber der Gästetorwart hat überragend gehalten“, sagte Jens Kamin.
Und wie das bei ungenutzten Chancen immer so ist, kam es so, wie es kommen musste: Der Gast aus Siedenbollentin ging in der 46. Minute völlig überraschend mit 0:1 in Führung. Lukows Trainer verzweifelte fast. „Wir kämpften uns immer wieder zum Bollentiner Strafraum durch, aber da stand dieser wirklich überragende Torwart“, sagte er. Und dann versuchten die Gäste auch noch zu kontern, zum Glück ohne Erfolg. Endlich gelang Siderus in der 63. Minute mit einem starken Linksschuss ins lange Eck der 1:1-Ausgleich. Dann musste Klein Lukow auch noch das Glück bemühen. Ein weiter Schuss von Hundertmark setzte vor dem Tor auf und entschied sich für eine für den Torwart völlig unvorhersehbare Flugbahn, die zur 2:1-Führung führte (86.). Die Entscheidung fiel dann in der Schlussminute. Wotschke eroberte sich den Ball im Mittelfeld und nahm sprintschnell Kurs auf den Siedenbollentiner Kasten. Kurz davor legte er auf Siderus ab, der sich das 3:1 nicht entgehen ließ.
„Das war ein hartes Stück Arbeit“, atmete Jens Kamin nach dem Abpfiff auf und lobte insbesondere seine Spieler David Wotschke und M. Girrleit, die sich während der gesamten 90 Minuten nie aufgaben. Sein Team kann nun schon für die Kreisliga planen, denn an dem Aufstieg zweifelt niemand mehr.
Klein Lukow. Kuss, Hundertmark, Borgwald, Kistenmacher, M. Girrleit, E. Hinz, Szesny, Kliefoth, Siderius (90. G. Girrleit), M. Hinz und D. Wotschke.juw

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×