Nordkurier.de

Kooperation im Volleyball

VonMatthias Schütt

Die Abteilungen vom
PSV Neustrelitz und
SC Neubrandenburg wollen künftig zu beiderseitigem Nutzen stärker zusammenarbeiten.

Neustrelitz/Neubrandenburg.Auf eine verstärkte Zusammenarbeit setzen in Zukunft die Verantwortlichen des PSV Neustrelitz und die Volleyball-Abteilung vom Sportclub Neubrandenburg. „Aufgrund des Mitgliederschwundes haben wir vor allem bei den Kindern und Jugendlichen Probleme, die Mannschaften komplett zu machen, um weiterhin spielfähig zu bleiben“, kommentierte PSV-Geschäftsführer Ingo Berner.
Mit Einverständnis der Mädchen und Frauen, der Trainer und der Vorstände beider Vereine soll ab der Saison 2013/2014 ein unkomplizierter Austausch von Spielerinnen erfolgen und somit eine Verstärkung der jeweiligen Alters- und Spielklasse in der Region erreicht werden.
„Wir streben eine gleichberechtigte Partnerschaft an“, sagte Ingo Berner und verwies auf die vorigen Norddeutschen Meisterschaften im April. „Da hatten wir schon zwei Spielerinnen aus Neubrandenburg dabei, die sich nahtlos in die Mannschaft eingefügt haben und von der Truppe herzlich empfangen wurden“, so der PSV-Geschäftsführer.
Da es im Volleyballverband Mecklenburg-Vorpommen aber noch keine Spielgemeinschaften gibt, ist es nötig, dass einige Spielerinnen noch Mitglied im anderen Verein werden. „Wir werden auf dem nächsten Verbandstag den Vorschlag einbringen, dass sich Spielgemeinschaften gründen dürfen“, so Berner.
In der kommenden Saison geht der PSV Neustrelitz mit je einer Damenmannschaft in der Regionalliga und der Landesliga an den Start. Die bisherige „Zweite“ – einige Spielerinnen verlassen den Verein aus verschiedensten Gründen – schließt sich in Zukunft der Verbandsliga-Truppe des SC Neubrandenburg an. Trainings- und Spielbetrieb sollen sowohl in Neustrelitz als auch in Neubrandenburg stattfinden.
„Seit Jahren haben wir das Problem, dass gut ausgebildete Spielerinnen aus schulischen, beruflichen oder privaten Gründen Neubrandenburg oder Neustrelitz verlassen. Dadurch fällt es schwer, in den höheren Altersklassen den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten. Wir freuen uns, dass durch diese Zusammenarbeit Spielerinnen aus beiden Vereinen die Möglichkeit haben, an Meisterschaft und Pokalwettbewerben teilzunehmen“, so Axel Stenschke vom SC Neubrandenburg.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×