Nordkurier.de

KSV-Jubel nach 120 Spielminuten

Der KSV Gollmitz gewann den Kreispokalwettbewerb 2012/13 des FK West Uckermark.  FOTOs (3): B. Bock
Der KSV Gollmitz gewann den Kreispokalwettbewerb 2012/13 des FK West Uckermark. FOTOs (3): B. Bock

VonBurkhard Bock

Das Kreispokalfinale im FK West Uckermark verläuft spannender als erwartet. Erst nach Verlängerung darf der KSV Gollmitz jubeln und nun sogar von begehrten Double träumen.

Templin.Nach genau 20 Jahren stand die SG Milmersdorf wieder im Pokalfinale des FK West Uckermark. Für den Gollmitzer Martin Groß, war die Pause nicht ganz so lang. Er war vor zehn Jahren mit dem Potzlower SV im Finale.
Der Kreisliga-Tabellenführer aus Gollmitz ging als klarer Favorit in dieses Finale. Doch schon von Beginn an machten die Milmersdorfer mit energischer Gegenwehr ihre Pokalambitionen deutlich. Ihr Konzept wurde schnell deutlich. Um KSV-Stürmer Martin Groß kümmerte sich Matthias Gerth. Dann wechselten die Gollmitzer die Positionen, Marco Hempel war nur der „Schatten“ von Groß. Die erste Chance besaß dennoch Groß. Bei seinem Freistoß, blieb der aber in der Mauer hängen (7.). Insgesamt lief in der ersten Halbzeit auf beiden Seiten nicht viel zusammen – stark gekämpft, wenig Gefahr erreicht. Die Gollmitzer versuchten es mehr mit spielerischen Mitteln. Als aber ein weiter Pass nach Freistoß in ihren Strafraum kam, fühlte sich dafür keiner verantwortlich. Stefan Aust rutschte an den Ball, der noch zur Ecke abgefälscht wurde (12.). Und der Kopfball von Christoph Schmidt, nach einer Flanke von Groß, war für Jörg Fischer im Tor der Milmersdorfer keine Gefahr (31.).
Nach der Pause wurde das Zweikampfverhalten intensiver. Schiedsrichter Dirk Stender musste viele Freistöße pfeifen. Den ersten bekamen die Milmersdorfer, aber Michael Grosch schoss weit über das Tor (51.). Zehn Minuten später ein Freistoß der Gollmitzer fast von der linken Eckfahne. Matthias Gerth konnte noch vor der Linie retten (61.). Der Gegenzug brachte das 1:0 (62.) für Milmersdorf. Ein schönes Zusammenspiel zwischen Andre Wlodarczyk und Tobias Wolff sorgte dafür – Wolf flankte, Wlodarczyk köpfte ungehindert ein. Weitere Freistöße von Michael Hühn und Lukas Fehlau verfehlten ihr Ziel. Dann ein langer Flankenball vor das Tor der Milmersdorfer. Dort reagierte Rene Michanikel nicht. Martin Groß nutzte das mit Übersicht zum 1:1 (72.). So blieb es auch bis zum 90. Minute.
Verlängerung. Gleich der erste Angriff in dieser brachte Gefahr, als Groß aus der Drehung schoss und das Tor knapp verfehlte. Tobias Schilling schoss auf der Gegenseite am langen Pfosten vorbei.
Es blieb ein kampfbetont. Dann ein Foulspiel im Mittelfeld durch Rene Michanikel, der dafür nach seiner ersten gelben Karte nun gelb/rot sah (113.). Nun fehlte den Milmersdorfer der zentrale Mann in der Abwehr. Sie hatte obendrein beim Freistoß von Michael Grosch viel Pech, der Ball knallte an den Pfosten (116.). Auf der Gegenseite ging es Danny Schulz nicht anders, Wlodarczyk holte seinen Ball noch von der Linie. Aber kurz darauf jubelten die Gollmitzer. Fabian Meinke bestrafte eine inkonsequente Abwehr, traf zum 2:1 für den KSV. (118.). Das war das K.o. für die Milmersdorfer, die stark gekämpft hatten.
SG Milmersdorf: Fischer, Hempel, Wlodarczyk, Gerth (83. Lehmann), Witt, Michanikel, Aust, Schilling (106. Beer), Grosch, Fehlau (106. Würfel).
KSV Gollmitz: Groß, Habetha, Hühn, Schulz, Lehmann (64. Meinke), Günther (64. Pohling), Writsche, Buhse, Wille (111. Rattunde), Schmidt, Groß.
Schiedsrichter: Stender (Brüssow), Schulz (Hardenbeck), Jeczkowski (Templin); Zuschauer: 700.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×