Nordkurier.de

Launenhafte Pommern

Umkämpft war die Partie zwischen Neuenkirchen und Leopoldshagen (blau).  FOTO: Eckard Berndt
Umkämpft war die Partie zwischen Neuenkirchen und Leopoldshagen (blau). FOTO: Eckard Berndt

VonHorst Heiser

In der Landesklasse präsentieren sich die Löcknitzer derzeit als launische Diva und kommen nicht aus dem Abstiegskeller heraus.

Vorpommern.SV Motor Eggesin - FC Rot-Weiß Wolgast 2:2 (0:1):
Gastgeber Motor hatte einige Besetzungssorgen. Wolgast war über 70 Minuten die bessere Mannschaft und lag verdient mit 2:0 (42., 60.) vorn. Erst als sich Eggesin in der Schlussphase auf seine kämpferischen Fähigkeiten besann, brachten zwei Treffer von John Gutschmidt (75.) und Woinowsky (90. + 2)
noch den schmeichelhaften 2:2-Ausgleich.
Eggesin:Brüssow, Gehrmann, Streblow, Müggenburg, Burmeister, Stampa, Stein (Brückner), E. Schneider, Hampe (Lange), John Gutschmidt, Woinowsky.
SV Jahn Neuenkirchen - TSV Blau-Weiß Leopoldshagen 1:0 (1:0):
Leopoldshagen überzeugte auch beim Staffelzweiten Neuenkirchen mit einer kämpferisch starken Leistung und war lange gleichwertig. Das 1:0-Siegtor für Neuenkirchen durch von Poblotzki resultierte aus einer Standardsituation (36.). Bei einigen Torchancen fehlte den „Leo“-Angreifern die Cleverness, so dass die Überraschung ausblieb.
Leopoldshagen:Matthias Giese, Christoph Karlikowski, Freitag, Wegner, Horn, Sebastian Hagemann, Hampe, Markus Karlikowski, Grimm, Stahl (Kahlbau), Oliver Hagemann (Vogt)
SV Sturmvogel Lubmin - Grün-Weiß Ferdinandshof 2:0 (1:0):
Durch den Ausfall einiger Stammspieler fehlte bei Grün-Weiß diesmal die mannschaftliche Harmonie. Im Feldspiel zwar gleichwertig erspielte sich Ferdinandshof kaum Torchancen. Lubmin nutzte hingegen seine wenigen Chancen resolut und so geht der 2:0-Heimerfolg in Ordnung.
Ferdinandshof:Giergiel, Müsebeck (Andreß), Tresp, Wünsch, Woinowsky, Bauer (Kell), A. Hamm, Orfert, Bartelt, Hackbusch, Kluge
VfB Pommern Löcknitz - FSV Reinberg 0:1 (0:0):Eine Woche
nach dem 5:0 in Wolgast setzte es für Löcknitz eine Heimniederlage gegen den unmittelbaren Kontrahenten. Pommern hatte klare Spiel- und Chancenvorteile, aber die Reinberger Defensive wurde kaum vor ernste Probleme gestellt. Als Pommern nach dem Wechsel voll auf Offensive setzte, nutzte Reinberg einen Konter zum Sieg (66.).
Löcknitz:Grützmacher, Marquardt, Lukazewicz, Kielgas (Zuk), Ullrich, Erdmann, Kühn (Grunwald), F.Schmiedeke, J. Knubbe (Slowik), Koziel, Biedrzycki

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×