Nordkurier.de

Lukas Fink erzielt vier Treffer und sieht dann die gelb-rote Karte

Die Templiner C-Junioren besiegten Zepernick mit 5:3.[KT_CREDIT] FOTO: B. Bock
Die Templiner C-Junioren besiegten Zepernick mit 5:3.[KT_CREDIT] FOTO: B. Bock

VonBurkhard Bock

Die Templiner C-Junioren behaupten durch einen 5:3-Sieg gegen Zepernick ihren dritten Tabellenplatz.

Templin.Eine Doppelbelastung hatten die C-Junioren des SC Victoria Templin am Wochenende in der Landesklasse zu überstehen. Am Freitagabend ging das Nachholespiel gegen Bernau klar mit 1:4 verloren. „Der Gast war deutlich besser und hat verdient gewonnen“, meinte Trainer Ulf Braun vor der Sonnabendpartie gegen Zepernick. „Wir müssen also heute gewinnen und dann liegen wir auch wieder im Plan“, so der Trainer.
Die Partie begann mit einer Großchance für Lukas Fink, der den Torwart ausspielte und dann nur noch das leere Tor vor sich hatte. Er traf nur die Latte (4.). Irgendwie merkte Ulf Braun, dass es nicht so läuft, wie er es sich vorstellte. Lautstarke Anweisungen waren nicht zu überhören. So richtig ins Spiel kamen die Templiner nicht. Die Anfangsphase war nervös. Torwart Jason Hermühlen musste einige Male auf der Hut sein, um sein Tor sauber zu halten.
Doch dann folgte ein Freistoß, den Lukas Fink mit straffen Schuss zum 1:0 (16.) in die Maschen setzte. Das löste die Bremse und Templin übernahm das Spielgeschehen. Die Gäste hatten wenig entgegen zu setzen und in der Abwehr dementsprechend viel Arbeit. Ein eigentlich harmloser Schuss von Lukas Fink, der den Ball nicht richtig traf, kullerte dann zum 2:0 (26.) ins Tor.
Danach spielte sich viel im Mittelfeld ab und beide Mannschaften versuchten, das Spiel an sich zu reißen. Dabei gab es viele Fehler, die von den Trainern nicht übersehen wurden. Christoph Schult stürmte durch und hatte nur noch den Torwart vor sich. Er schoss diesen aber an und der Ball sprang zur Ecke. Eine Minute später dann aber das 3:0 (33.). Erneut war es Lukas Fink, der sich kraftvoll durchsetzte und ins Tor traf. Gleich nach der Pause erhöhte Lukas Fink auf 4:0 (36.). Ohne diesen Spieler wäre es für die Templiner nicht so gut gelaufen. Dann wurden die Gäste etwas stärker und erspielten sich Möglichkeiten. Der 4:1-Anschlusstreffer hatte sich im Vorfeld angedeutet. Die Templiner agierten einfach zu lässig und waren in der Abwehr nicht energisch genug. Mit einem Konter konnte Templin aber erneut einen Treffer erzielen. Der weitaufgerückte Konstantin Gottschalk traf zum 5:1 (56.). Zwei Minuten später sah Lukas Fink die gelbe Karte, mit der er wohl nicht einverstanden war und das auch kundgab. Denn der Schiedsrichter zeigte gleich danach die gelb-rote Karte (58.). Damit schwächte er seine Mannschaft sehr und die Gäste kamen noch auf 5:3 heran. Aber mit dem Erfolg verteidigten die Templiner den dritten Tabellenplatz.
Templin: Hermühlen, Trautwein, Schiller (54. Bartel), Uecker, Amarell, Schult, Gottschalk, Fink, Schoof, Michel, Michaelis (43. Eisner).

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×