Nordkurier.de

Motoballer fangen sich fünf Gegentore

Jarmen.Die Reise nach Pattensen hat sich nicht gelohnt. Die Motoballer des MSC Jarmen verloren ihr dortiges Auswärtsspiel gegen den MSC Pattensen mit 0:5.
Der Jarmener Mannschaftsleiter Roger Nast fasste etwas enttäuscht zusammen: „Wir waren in dieser Partie abwehrmäßig nicht so auf der Höhe. Diese Nachlässigkeit führte zu drei schnellen Gegentoren und zu einer Vorentscheidung dieses Spiels. Auf dem für uns ungewohnten Platz mit Betonpflaster hatten wir es schwer, den Ball zu kontrollieren. Insgesamt gesehen sah es für unser Team nicht nach einem besseren Ergebnis aus.“
Das erste Viertel ging 0:0 aus. Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel noch offen. Im zweiten Spielabschnitt bestrafte Jan Berner (Pattensen) die Jarmener Abwehrfehler mit drei Toren. Jarmen war in seinem Spielverhalten nicht konsequent genug. Zum dritten Viertel stellten die Vorpommern ihre Verteidigung um. Außer zwei weiteren Gegentoren im dritten und im Schlussviertel brachte diese Aktion nichts ein. Nach vorne lief für Jarmen weiterhin nicht viel. Zwar hatten André Ickert und René Wardius einige gute Aktionen, die aber nicht zu Treffern reichten.
Trotz der Niederlage lobte Roger Nast die Einsatzbereitschaft einiger Spieler. So waren André Ickert und Robert Vaegler, die in Österreich auf Montage sind, zum weiten Spielort Pattensen angereist. Jasper Beerbaum, aus Schleswig-Holstein kommend, hatte seine Teamkollegen aus Hamburg abgeholt.
MSC Jarmen: Breitsprecher,
Gaede (Tor), Wardius, Ickert, Vaegler, Tews, Müller, Gomez, Ehlertps

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×