Nordkurier.de

„Nun brauchen wir nur noch Sonne“

Schwimmmeister Dirk Meyer rollt mit seiner Kollegin Marion Klemontowitz die Wasserschläuche auf. Sie werden vorerst nicht mehr gebraucht.[KT_BU] Die Friedländer Schwimmbadbecken sind geflutet. Die Badesaison kann beginnen. [/KT_BU]  [KT_CREDIT] FOTO: engel
Schwimmmeister Dirk Meyer rollt mit seiner Kollegin Marion Klemontowitz die Wasserschläuche auf. Sie werden vorerst nicht mehr gebraucht.[KT_BU] Die Friedländer Schwimmbadbecken sind geflutet. Die Badesaison kann beginnen. [/KT_BU] [KT_CREDIT] FOTO: engel

Friedland.Der Sommer kann kommen. Das Friedländer Schwimmbad ist für die Badesaison gewappnet. In den Becken plätschert wieder frisches, kristallklares Wasser. Nach dem Nichtschwimmerbassin hat die Belegschaft dieser Tage auch das 800 Kubikmeter fassende Schwimmerbecken geflutet. „Wir haben zuvor die Beckenfliesen geschrubbt, die Rutsche in Schuss gebracht und die Aggregate gepflegt“, berichtet Schwimmmeister Dirk Meyer. Für die nächsten Tage meldete sich eine Spezialfirma aus Süddeutschland an, die die Chlorgaseinspeisung einreguliert.
„Ja, und dann brauchen wir nur noch Sonne, damit das Wasser Badetemperatur annimmt“, ergänzt Kollege Jens Schönfeld. Die beiden Männer rechnen damit, dass sich die ersten Wasserratten Mitte Mai einfinden. Dieses Frühjahr erwies sich für die Saisonvorbereitung als unkalkulierbar. Noch vor drei Wochen war das Schwimmbadpersonal wegen des Schneematsches kaum aufs Gelände gekommen. Inzwischen stehen die Zierkirschen in Blüte. Die Natur holt nach, was sie versäumt hat. Die von April bis September beschäftigte Frauenbrigade legte in den vergangenen Tagen tüchtig Hand an. Das acht Hektar große Areal wirkt wie aus dem Ei gepellt.
Ab Juni beginnt Dirk Meyer wieder mit Schwimmkursen. Auch Wassergymnastikfreunde haben sich bereits angesagt.khe

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×