Nordkurier.de

Pokalfinale perfekt: Miltzow-Hanse

Seenplatte.Die Fußball-Kreisoberligisten MSV Groß Miltzow und SV Hanse Neubrandenburg bestreiten das Endspiel im Kreispokal-Wettbewerb. Weniger Mühe als erwartet hatten die Miltzower im gestrigen Halbfinale auf eigenem Platz gegen den Kreisliga-Vertreter SG Mühlenwind Woldegk. Durch Tore von Ronny Kreft (7.), Marcus Stapel (10./74.), Michael Mülling (59. Foulstrafstoß) und Hannes Bielow (65.) gewann der MSV souverän mit 5:0. Die beste Chance zum
Ehrentreffer für die Gäste, die ab der 56. Minute wegen Gelb/Rot auf Steven Lange verzichten mussten, hatte Woldegks Routinier Torsten Erber (31.) auf dem Fuß – Lattenschuss. Am Ende war man sich einig: Das Ergebnis geht in Ordnung. SR: Martin Rohloff (Nbdg.).
Jede Menge Frust schob dagegen der SV Brunn nach dem Halbfinale gestern beim SV Hanse Neubrandenburg (beide KOL II). Nach der schnellen 1:0-Führung per Fallrückzieher durch Steven Grelak (4.) und spielerischer Dominanz unterlagen die Brunner durch Gegentore von Felix Ladendorff (63.) und Maximilian Nehls (69.) unglücklich mit 1:2.
Knackpunkt der Partie war die vor Ladendorffs 1:1-Ausgleich gezeigte Rote Karte für Brunns Schlussmann Tino Stuth. Der war bei einem Foul vom Referee als „letzter Mann“ gesehen und bestraft worden – eine kontrovers diskutierte Entscheidung.
„Nicht die bessere Mannschaft hat gewonnen. Durch die klare Fehlentscheidung des Schiedsrichters hat man uns das Spiel kaputt gemacht. Wir hatten die besseren Chancen und mehr Spielanteile. Die Niederlage kreide ich auf keinen Fall meiner Mannschaft an“, so Brunns Coach Christian Voß. SR: Eberhard Hoth (Stavenhagen).ebe

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×