Nordkurier.de

Pokaltriumph liegt für SG-Damen in weiter Ferne

Kaum ein Durchkommen für Madlen Wolf (Nummer 14) in den Reihen der SG Dargun/Demmin.[KT_CREDIT] FOTO: Florian Ferber
Kaum ein Durchkommen für Madlen Wolf (Nummer 14) in den Reihen der SG Dargun/Demmin.[KT_CREDIT] FOTO: Florian Ferber

Dargun/Demmin.Im Hinspiel des Bezirkspokalfinales sind die Handball-Frauen der SG Dargun/Demmin auf Pasewalk getroffen. Die Spielgemeinschaft verlor am Ende 17:22 (6:12) und hat damit nur noch minimale Chancen auf den Pokalsieg. Das von Neu-Trainer Peter Ritzrau, Kreisläufer bei Handball-MV-Ligist Einheit Demmin, betreute Team haderte nach der Partie vor allem mit der schwachen Siebenmeter-Ausbeute. Nur fünf von elf Strafwürfen fanden den Weg ins Tor. Dazu kam eine mit zu vielen technischen Fehlern geführte erste Halbzeit. Im zweiten Durchgang kam die Spielgemeinschaft besser aus den Startlöchern. Man kam Mitte der Hälfte in Unterzahl bis auf zwei Tore heran (14:16). Mit starker kämpferischer Leistung stand das Spiel auf der Kippe. Doch Pasewalk riss sich aus dem Tief und gewann am Ende mit fünf Toren Unterschied. Bei der SG wusste Julia Würger in Abwehr und Angriff zu überzeugen. Das Rückspiel steigt am Sonnabend in Pasewalk. Dort werden die Frauen aus Dargun/Demmin noch einmal alles versuchen.
SG Dargun/Demmin:Julia
Schoknecht und Laura Zibulski (beide Tor); Julia Boldt, Isabelle-Antoinette Grahl (1), Christine Schröder (4), Julia Würger (5), Madlen Wolf (2), Julia Wolf, Franziska Zywietz (1), Jana Koebscholl (1), Maria Zigann (1), Susanne Ladwig (2)mawe

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×