Nordkurier.de

Seelischer Beistand für ein PS-Talent

Für die Nachwuchs-Akademie haben insgesamt 18 Fahrer und eine Fahrerin – hier bei der Vorstellung im Landhotel Schloss Teschow – gemeldet.
Für die Nachwuchs-Akademie haben insgesamt 18 Fahrer und eine Fahrerin – hier bei der Vorstellung im Landhotel Schloss Teschow – gemeldet.

Bei der Junioren-Weltmeisterschaft im Speedway in der 250-ccm-Klasse, die morgen und am Sonntag in der Teterower Bergring-Arena ausgetragen wird, werden alle Podestplätze neu vergeben. Der amtierende Weltmeister Michael Härtel aus dem bayrischen Landshut sowie der Zweit- und Drittplatzierte werden in Teterow nicht am Start sein. Der „FIM Youth Gold Trophy“-Gewinner von 2012 hat motorsportlich gesehen den nächsten Schritt getan und ist in die 500er Klasse aufgestiegen.

Mit Daniel Spiller geht aber wieder ein hoffnungsvoller Fahrer vom MC Landshut an den Start. Unter den 15 Teilnehmern aus Russland, England, Tschechien, Frankreich, Italien, den USA, den Niederlanden und Deutschland rechnet sich der 14-Jährige gute Chancen auf vordere Platzierungen aus. „Ich erwarte erst einmal nix und wäre mit einem Platz auf dem Podest sehr zufrieden“, setzt sich der junge Fahrer, der bereits mit sechs Jahren seine erste (Kinder-)Maschine bekam, nicht unter Druck.

„Die Teterower Bahn zählt zu meinen Lieblingsbahnen“

Der Gymnasiast, der in England geboren wurde und bereits als Kind die deutsche Staatsangehörigkeit erhielt, gilt als vielversprechendes Speedway-Talent. So wurde er Deutscher Meister 2007 in der 50 ccm Klasse, Deutscher Meister 2011 in der 250-ccm-Klasse, Vize-Europameister 2011 (125-ccm-Klasse) sowie Drittplatzierter bei der Langbahn-WM (250-ccm-Klasse) in Vechta im vergangenen Jahr. „Ich freue mich schon sehr auf die Rennen in der Bergring-Arena“, erzählt der junge Fahrer. „Die Teterower Bahn zählt zu meinen Lieblingsbahnen“, verrät er. „Sie ist schön griffig, einfach Klasse“.

Die Gene für den Erfolg scheinen in der Familie zu liegen. Auch Daniels jüngerer Bruder Ethan ist ein Speedway-Talent und hat schon in der 50 ccm Klasse sowie in der 125 ccm Klasse etliche Titel gewonnen. „Im Fahrstil ähneln sich Daniel und Ethan“, hat Mutter Kim beobachtet, die gemeinsam mit ihrem Mann Graham die Söhne als Chauffeur, Techniker und „seelischer Beistand“ zu allen Rennen begleitet. „Während Ethan unaufgeregt an den Start geht, will Daniel unmittelbar vor dem Rennen seine Ruhe haben“, weiß die Mutter.

Bei den Rennen in der Bergring-Arena darf der 12-jährige Ethan aufgrund seines Alters aber noch nicht an den Start gehen. Dafür sind er und 18 weitere Fahrer eingeladen, an der in Teterow stattfindenden FIM-Trainingsakademie teilzunehmen.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×