Nordkurier.de

Starker Endspurt sichert HCA-Team beide Punkte

Von Mitarbeieter
Denny Reinicke

In einem spannenden Spiel in der Brandenburgliga behalten die Frauen des HC 52 Angermünde gegen den VfB Doberlug-Kirchhain mit 28:24 die Nase vorn.

Angermünde.Im Hinrundenspiel gegen die Südbrandenburger Handballerinnen hatten die Uckermärkerinnen zum ersten Mal gegen diese gewinnen können. Und das sogar relativ deutlich mit 36:26. Nun sollte ein zweiter Erfolg her.
Die junge Gastmannschaft reiste mit nur zehn Spielerinnen an, was für den Spielverlauf jedoch überhaupt nichts bedeuten sollte. Wie im Hinspiel begannen die Gäste mit einer offensiv ausgelegten Deckung und spielten eigene Angriffe schnell nach vorn aus. Der HCA konnte jedoch mit gleicher Taktik gegensetzen und erzielte in der Anfangszeit viele Tore über die erste Welle (4:2). Die Gäste ließen sich jedoch nicht beeindrucken und gestalteten das Spiel mit guten Würfen über die Außenpositionen offen. Sie gingen sogar mit zwei Toren in Führung. Auf Angermünder Seite kam der Angriff durch einige Nachlässigkeiten und ein in dieser Partie scheinbar vollkommen überforderten Schiedsrichterduo mehr und mehr ins Stocken. Gleich mehrmals wurden Angermünderinnen bei ihren Würfen durch Berührungen am Wurfarm gehindert. Die Unparteiischen ahndeten diese Regelverstöße nicht. Es waren keine harten Fouls, jedoch es hätte in mehreren Situationen zumindest den Strafwurf geben müssen. Dieser Umstand und auch eine für ihr Alter clever agierende Gastmannschaft machte es den Uckermärkerinnen unmöglich, noch vor der Halbzeit auszugleichen. Beim Stand von 10:13 für die Gäste wurden die Seiten gewechselt.
In der Kabine regte der Trainer der Angermünderinnen an, die freien Räume in der offensiven Deckung der Gäste besser zu nutzen. Diesbezüglich kam es in der zweiten Hälfte vor allem darauf an, eine Überzahl zu erspielen sowie beim Abschluss konzentrierter und mit mehr Willen zu agieren.
Im Wissen, dass in diesem Spiel nun auch der Kampf entscheidend sein wird, gingen die Damen motiviert aus der Kabine. Zwar erzielten die Gäste das erste Tor in Halbzeit zwei. Jedoch wurde das Tempo durch die Angermünderinnen stetig erhöht. So gelang es, den Rückstand auf zwei Tore zu verkürzen. (14:16). Auf der Außenposition war es in dieser Phase immer wieder Eileen Reinicke, die mit ihren insgesamt acht Treffern an diesem Tag die Gastgeberinnen auf Kurs hielt. Aber auch in der Deckung steigerten sich die Damen des HCA zum Ende des Spiels immer mehr. Mit einer etwas offensiveren Ausrichtung wollte man den Gästen den Spielfluss nehmen und weiter eigene Konter setzen.
Dieses Konzept ging auf. Der 19. Treffer, markiert durch Carolin Dolch, brachte den lang ersehnten Ausgleich. Wer aber nun glaubte, dass sich die Gäste davon beeindrucken ließen, lag falsch, denn das Spiel entwickelte sich in den letzten zehn Minuten zu einem munteren Hin und Her. Immer wieder wechselte die Führung, bis sich der Gastgeber beim Stand von 22:22 aufmachte, eine Vorentscheidung herbei zu führen. Mit einer 5:0-Serie wurde der Widerstand der toll kämpfenden Gäste gebrochen und letztlich ein nicht selbstverständlicher 28:24-Sieg eingefahren.
Am bevorstehenden Wochenende spielfrei, werden die HCA-Frauen aber am 20. April im Spitzenspiel beim HSC Potsdam voll gefordert sein.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×