Nordkurier.de

TeBe-Knirpse holen sich in Penkun erneut den Pott

VonThomas Krause

Die Fußballtalente von TeBe Berlin haben ihren Vorjahreserfolg beim deutsch-polnischen Turnier wiederholt. Mehr als 200 Zuschauer sind dabei.

Penkun.Großer Jubel bei Tennis Borussia: Die E-Jugend
des Berliner Traditionsvereins hat das 26. deutsch-polnische Jugendfußballturnier des Penkuner SV gewonnen und damit ihren Vorjahreserfolg wiederholt.
In einem reinen Berliner Finale setzte sich TeBe gegen Hertha Zehlendorf mit 1:0 durch. „Unser Ziel war, mindestes das Halbfinale zu erreichen. Umso schöner ist der Turniersieg“, sagte Co.-Trainer Jörg Schliepkort. TeBe gehört zu den Stammgästen in Penkun, der Verein nimmt die Reise in die kleinste Stadt Mecklenburg-Vorpommerns gern in Angriff.
„Das Turnier ist gut organisiert und ordentlich besetzt. Von daher kommen wir immer wieder sehr gern“, sagte Schliepkort. Vor allem der Vergleich mit den polnischen Nachwuchsteams reizt die
TeBe-Verantwortlichen. „Die Chance hat man ja nicht oft“, sagte der Berliner. Lob für den traditionsreichen Penkuner Talentetreff gab es auch von anderen. „Ein schönes Turnier mit guten Bedingungen“, meinte René Lisch, dessen Sohn im Team des
1. FC Neubrandenburg kickt. Der FCN belegte am Ende Rang sechs nach dem 1:2 im Platzierungsspiel gegen Pogon Stettin. Die weiteren Platzierungen bei der E-Jugend: 3. Salos Stettin, 4. Rot-Weiß Prenzlau, 7. FC Widuchowa, 8. UKS Walcz, 9. Penkuner SV, 10. Pommern Löcknitz. Einzelehrungen: Bester 9m-Schütze: Kornel Pawzowini; Bester Spieler: Kamil Kort (beide Pogon Stettin); Quentin Hinz (TeBe Berlin); Jonah Stuhr (Hertha Zehlendorf); Bester Torwart: Tjard Stejskal (1. FC Neubrandenburg); Jakub Klis (UKS Walcz); Bester Torschütze: Michael Demschenkow (Rot-Weiß Prenzlau, 6 Tore).
Auch beim Turnier der D-Jugend ging der Sieg an die Gäste. Der FC Widuchowa behauptete sich im Endspiel gegen Berolina Stralau mit 1:0. Die weitere Reihenfolge: 3. Pasewalker FV, 4. Albor Walcz, 5. Penkuner SV. Einzelehrungen: Bester 9m-Schütze: Philip Wasilka (Penkun); Bester Spieler: Marcin Wawrzyniak (FC Widuchowa); Bester Torwart: Johannes Busch (Pasewalker FV); Bester Torschütze: Florian Kopp (Stralau, 3 Tore). Gast der Veranstaltung war Box-Trainer-Legende Ulli Wegner, der das Turnier eröffnete und auch die Siegerehrung vornahm. „Schön, dass Ulli mal wieder hier war“, freute sich auch Cheforganisator Ingo Hopp, der nicht nur deshalb strahlte. „Es wird zwar immer schwerer, so ein Turnier zu organisieren, aber wenn man das hier sieht, dann hat sich es sich wieder gelohnt.“
Ingo Hopp gilt als der „Turnier-Vater“ in Penkun, er war schon bei der Premiere vor
26 Jahren dabei. Damals holte sich Gastgeber Penkun, unter anderem mit Tom Hopp und Thomas Wolf, den Sieg. Beim Penkuner Jugendturnier gaben in den Folgejahren unter anderem die heutigen Nationalspieler Toni Kroos (damals mit Greifswald) und Jerome Boateng (Hertha BSC) Proben ihres Könnens ab.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×