Nordkurier.de

Titel-Triumph für D-Jungs

Keine Chance gegen die „Klammer“ von Fortunas groß gewachsenem D-Jugend-Handballer Dennis Mehler (links) hatte dieser Loitz-Spieler.  FOTO: Roland Gutsch
Keine Chance gegen die „Klammer“ von Fortunas groß gewachsenem D-Jugend-Handballer Dennis Mehler (links) hatte dieser Loitz-Spieler. FOTO: Roland Gutsch

Von unserem Mitarbeiter
Christian Bermes

Drei Siege an zwei Tagen: Die Talente vom SV Fortuna 50 Neubrandenburg
bestehen einen Härtetest und werden Bezirksmeister.
Erfolge gibt es auch für weitere Mannschaften
des Vereins.

NEUBRANDENBURG.Die Handball-Teams des SV Fortuna 50 Neubrandenburg sind zuletzt äußerst erfolgreich gewesen. Sechs Mannschaften gelangen in elf Spielen zehn Siege.
Die männliche E-Jugend hat das Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten HSV Grimmen 92 genutzt, um sich würdig aus dem Ligageschehen zu verabschieden. Das bereits als Bezirksmeister feststehende Team siegte mit 31:6.
Mit Erfolgen kehrte auch die männliche F-Jugend von der Turnierrunde in Greifswald zurück. Gegen die HB SG II gab es ein 13:2, gegen die Boddenstädter „Erste“ ein 16:5. Damit bleibt die Option auf Rang drei.
Fortunas männliche D-Ju- gend holte den lang ersehn-
ten Bezirksmeistertitel. Das Team setzte sich zunächst gegen den Tabellenvierten HSV Peenetal Loitz mit 31:16 (18:8) durch. Tags darauf ging es zu zwei Nachholspielen in die „Höhle des Löwen“, zur SG Vorpommern I und II. Die SG-„Erste“ war das einzige Team, das den verlustpunktfreien Fortunen den Titel noch streitig machen konnte. Doch die Neubrandenburger siegten letztendlich sicher mit 33:24 (18:13). Ganz klar ging die Partie gegen die SG II an die Gäste – 33:10 (15:6).
Die Viertorestädter weib- liche D-Jugend ist in der
Meisterrunde weiter ungeschlagen – 28:22 (11:8) beim Pasewalker HV. Franziska Renger (10/3), Judith Prütz (6) und Vanessa Plümer (5) erzielten die meisten Treffer.
Fortunas weibliche F-Ju- gend sicherte sich Bronze in
der Bezirksmeisterschaft. Gegen den Tabellenletzten Pasewalk (10:0) und den Vierten Altentreptow (5:0) blieb man ohne Gegentor.
In Nachholspielen gab es für die weibliche C-Jugend Sieg und Niederlage. Beim Güstrower HV 94 tat man sich lange schwer, gewann aber ungefährdet mit 25:19 (12:6). Marie Zierke (8), Nele Gerke und Nadine Schmidt (je 4) trafen am häufigsten. Dem Tabellendritten Stralsunder HV unterlag das Team wie im Hinspiel 24:27 (13:15). „Die 1. Halbzeit war ausgeglichen. Meist können wir gegen Spitzenteams lange mithalten, müssen dann zum Ende aber abreißen lassen“, so Trainer Udo Levold. Daran änderten auch die Treffer von Nadine Schmidt (11/4) und Marie Zierke (5) nichts.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×