Nordkurier.de

TSG-Trainer Schröder: „Eine absolute Katastrophe“

Neustrelitz.Keine Punkte gab es im letzten Auswärtsspiel der Saison für die Landesliga-Fußballer der TSG Neustrelitz. Bei der SG Karlsburg/Züssow verloren die Residenzstädter überraschenderweise mit 0:1 (0:1). Das goldene Tor für die Gastgeber schoss Sebastian Doebler in der dritten Spielminute.
„Das war eine absolute Katastrophe. Ich habe meine Mannschaft nicht wieder erkannt“, schimpfte TSG-Trainer André Schröder. Da Konkurrent SV 90 Görmin ebenfalls patzte (1:2 gegen Dargun), können die Neustrelitzer am letzten Spieltag dennoch auf Rang drei klettern. „Dazu müssen wir uns aber steigern. In der Woche werde ich mit einigen jüngeren Spielern noch sprechen müssen“, sagte Schröder.
Die Partie gegen Karlsburg/Züssow hatte noch gar nicht richtig angefangen, da lagen die Neustrelitzer mit 0:1 hinten. Einen Konter schlossen die Gastgeber mustergültig ab, vollkommen allein gelassen von der TSG II-Defensive. „Da sind einige Spieler nur hinterher getrabt statt zu laufen“, ärgerte sich der TSG-Coach. Zwar hatten die Neustrelitzer noch 87 Minuten, um die Partie zu kippen, ein Tor gelang der ansonsten starken Offensive nicht. Auf der Gegenseite verhinderte Schlussmann Roman Wulff eine höhere Niederlage. „So dürfen wir uns als TSG Neustrelitz nicht präsentieren“, sagte Schröder.
TSG Neustrelitz IIWulff;
Schiller, R. Rübling, Wauter (78. Hinderer), Runge, Mayer, Proetel, Gerasch (60. Kurzweil), Kroh, T. Schulz, Richter
ms

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×