Nordkurier.de

VFC-Elf sorgt mit Kantersieg für faustdicke Überraschung

VonStefan Justa

Im dritten Pflichtspiel für den VFC erzielt Neuzugang Damian Staniszewski seine Saisontreffer Nummer vier, fünf und sechs. Die Peenestädter belohnen sich in Pampow für eine starke Leistung mit ihrem zweiten Auswärtssieg der Saison.

Pampow/Anklam.„Heute passt es ganz gut, dass ich auf der Heimreise nicht mit im Mannschaftsbus sitze. Er wird wohl mächtig ins Schaukeln kommen. Gute Stimmung ist vorprogrammiert“, orakelte Hagen Reeck am Samstag kurz nach dem Abpfiff des Auswärtsspiels seiner Anklamer Verbandsliga-Fußballer beim MSV Pampow. Und der 53-jährige VFC-Trainer sollte Recht behalten, denn während er sich nach dem Spiel mit dem eigenen Auto auf den Weg zu Freunden machte, feierten seine Kicker ausgelassen ihren überraschenden 5:0-Erfolg.
Überbewerten wollte Hagen Reeck den Kantersieg beim Tabellenvierten, der bis dato noch kein Punktspiel vor heimischer Kulisse verloren hatte, aber nicht: „Den Pampowern war deutlich anzumerken, dass ihnen das Landespokal-Viertelfinale gegen Bentwisch vor drei Tagen noch in den Knochen steckte. Sie waren platt.“ Die Leistung seiner Elf sollte diese Tatsache jedoch nicht schmälern: „Wir haben gegen diesen spielstarken Gegner eine richtig gute Vorstellung abgeliefert. Es war ein überzeugender Auftritt meiner Mannschaft.” Den Torreigen eröffnete Neuzugang Damian Staniszewski nach 19 Minuten, als er im MSV-Strafraum freistehend zum Torschuss kam und sich die Chance zum 1:0 nicht nehmen ließ. „Dieses Tor hat uns die nötige Sicherheit gegeben“, kommentierte der VFC-Trainer den Führungstreffer der Peenestädter, die ihren Vorsprung nur zehn Minuten später ausbauten. Stürmer Toni Rabe schloss einen Konter kaltschnäuzig mit dem 2:0 ab. Auch das vorentscheidende 3:0 fiel noch vor dem Seitenwechsel: In der 40. Minute scheiterte Damian Staniszewski zwar am Gastgeber-Schlussmann, im Nachsetzen drückte Nils Gütschow den Ball dann aber per Kopf über die Torlinie.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit machten die heimstarken MSV-Kicker dann mächtig Druck, allerdings ohne Erfolg. „In dieser Phase hat uns ,Mo‘ mit zwei starken Paraden vor einem Gegentreffer bewahrt“, lobte Trainer Reeck Torhüter Maurice Wühn, der sich erneut als starker Rückhalt seines Teams präsentierte. Auf der Gegenseite stellte Damian Staniszewski in der Anklamer Offensive seine Torjäger-Qualitäten auch im zweiten Durchgang eindrucksvoll unter Beweis. Nachdem er in der Vorwoche beim torlosen Unentschieden im Derby beim Greifswalder SV noch glücklos agierte, sorgte der 33-Jährige gegen Pampow mit dem 4:0 in der 54. Minute für die endgültige Entscheidung. Sieben Minuten vor dem Abpfiff legte er sogar noch das 5:0 nach. In der Tabelle rückte der VFC durch seinen zweiten Auswärtssieg in dieser Saison auf den neunten Platz vor.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×