Nordkurier.de

VFC-Elf weiter in Torlaune

VonStefan Justa

Mathias Weylo eröffnet
beim auch in der Höhe verdienten Heimsieg gegen die Eintracht aus der Landeshauptstadt den Torreigen.

Anklam.Mit einem furiosen Torfestival haben die Verbandsliga-Fußballer des VFC Anklam ihr englische Woche in dieser Saison beendet. Vor knapp 200 Zuschauern setzten sie sich im eigenen Stadion gegen den FC Eintracht Schwerin mit 6:0 durch. Nach torloser erster Halbzeit fielen die sechs Treffer innerhalb von 28 Minuten.
„Es ist schon verrückt: Vor wenigen Wochen haben wir noch mitten im Abstiegskampf gesteckt und jetzt sind wir in der Tabelle oben dran“, strahlte VFC-Verteidiger Marco Hartmann, dessen Mannschaft den fünften
Tabellenplatz durch ihren zehnten Saisonsieg erfolgreich verteidigte, nach dem Abpfiff.
Trainer Hagen Reeck bescheinigte seinen Kickern derweil eine reife Leistung: „Die Jungs haben zu keinem Zeitpunkt des Spiels die Ruhe verloren. Auch wenn in der ersten Halbzeit nicht alles optimal lief, war es wieder eine starke Vorstellung.“ Nach dem 5:1 in Pampow und 5:0 gegen den Torgelower SV II übernahm der VFC auch gegen das Team aus der Landeshauptstadt von Beginn an die Initiative und ließ im Spiel nur eine Möglichkeit der Gäste zu. Auf der Gegenseite brannte es vor dem
FC-Kasten dagegen bereits in der zweiten Minute lichterloh, als mit Toni Rabe, Damian Staniszewski und Henning Zölfel gleich drei Anklamer das Leder nach einem Freistoß von Marco Hartmann nicht im Tor unterbringen konnten. Die Reeck-Kicker waren in der ersten Halbzeit klar tonangebend, agierten aber glücklos. Rabe scheiterte in der 20. Minute am Pfosten, Zölfel zirkelte den Ball über den Schweriner Kasten (26.) und Phil Skeip kam den entscheidenden Schritt zu spät (32.).
Die Weichen für den dritten Sieg in Folge stellte neun Minuten nach dem Wiederanpfiff Mathias Weylo. Mit dem Außenrist beförderte der Mittelfeldspieler den Ball von der Strafraumgrenze aus zum längst überfälligen 1:0 ins Eintracht-Gehäuse. Nach diesem Treffer war der Bann gebrochen, denn nur fünf Minuten später verwandelte Marco Hartmann einen Freistoß aus 30 Metern Torentfernung direkt zum 2:0.
„Uns war im Vorfeld klar, dass es heute ein Geduldsspiel werden könnte. So ist es dann auch gekommen. Es war vor allem nach der Pause ein richtig gutes Spiel“, sagte Hartmann. Die beiden eingewechselten Maximilian Stöck (70./Elfmeter) und Nils Gütschow (72.) bauten den Vorsprung anschließend auf 4:0 aus. Für die beiden Tore zum 6:0-Endstand sorgte der polnische Torjäger Staniszewski. Für ihn waren es bereits die Saisontreffer Nummer sieben und acht. Am kommenden Sonnabend ist der VFC Anklam zu Gast beim Grimmener SV.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×