Nordkurier.de

VFC-Fußballer starten in die englische Woche

Im Hinspiel kassierten die VFC-Kicker um Michael Jeske (links) und Henning Zölfel eine deutliche 2:6-Packung. Diese Niederlage wollen sie morgen vergessen machen.  FOTO: Stefan Justa
Im Hinspiel kassierten die VFC-Kicker um Michael Jeske (links) und Henning Zölfel eine deutliche 2:6-Packung. Diese Niederlage wollen sie morgen vergessen machen. FOTO: Stefan Justa

VonStefan Justa

Zum dritten Mal in Folge müssen die Reeck-Kicker auswärts antreten. Beim Rostocker FC können sie nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage selbstbewusst auflaufen.

Anklam.Erstmals in dieser Saison haben die Verbandsliga-Fußballer des VFC Anklam eine Englische Woche vor der Brust. Auf die morgige Begegnung beim direkten Tabellennachbarn Rostocker FC folgt am 1. Mai im eigenen Stadion das Nachholspiel gegen die Regionalliga-Reserve des Torgelower SV Greif.
Nur drei Tage später laufen die Kicker aus der Peenestadt vor heimischem Publikum gegen den FC Eintracht Schwerin auf. Im Kampf um den Klassenerhalt hat sich das VFC-Team durch die jüngsten Ergebnisse etwas Luft verschafft. Sieben Punkte holten die Vorpommern aus den letzten drei Spielen gegen den TSV Bützow (4:1), Greifswalder SV (0:0) und MSV Pampow (5:0). Dementsprechend selbstbewusst wollen sie sich morgen ab 14 Uhr beim RFC präsentieren. Es gilt, die deutliche 2:6-Pleite aus dem Hinspiel vergessen zu machen. „Diese Niederlage ist längst abgehakt. Wir sind momentan sehr gut in Form und wollen die Heimreise am Sonnabend auf gar keinen Fall ohne Punkte antreten“, sagt Mittelfeldspieler André Dreier. Er sieht seine Mannschaft für das 20. Punktspiel dieser Saison gut gerüstet: „Nach der langen Winterpause haben wir alle große Lust auf Fußball. Die Stimmung in der Mannschaft ist super. Hinzu kommt, dass wir in der Offensive mit Damian Staniszewski und Nils Gütschow sehr gut aufgestellt sind.“
An ihren letzten Auftritt in Rostock haben André Dreier und Co. keine guten Erinnerungen, schließlich bekamen sie vom RFC im April des vergangenen Jahres gleich sieben Gegentore eingeschenkt. „Wir werden alles dafür tun, dass es diesmal anders aussieht“, macht der Peenestädter deutlich. Zuletzt gab es für die Rostocker keinen Grund zur Freude: Gegen Pommern Stralsund (0:2), Schönberg (2:5) und Malchin (1:4) kassierten sie gleich drei Niederlagen in Serie. In der Tabelle rutschten die Mecklenburger bis auf den achten Rang ab und haben mit 21 Punkten auf dem Konto nur noch einen Zähler Vorsprung auf das neuntplatzierte VFC-Team.
Im Vergleich zur Vorwoche muss VFC-Trainer Hagen Reeck erneut seine Abwehr umstellen, denn mit Marco Hartmann, Christoph Gehrke und Stefan Kreutz stehen gleich drei Verteidiger nicht zur Verfügung. Gut möglich, dass Mittelfeldspieler Mathias Weylo, der am vergangenen Wochenende gesperrt war, erneut in der Abwehr zum Einsatz kommen wird.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×