Nordkurier.de

VFC-Torjäger in der Startelf

VFC-Verteidiger Stefan Kreutz (rechts) wird morgen im Spiel gegen Pampow verletzungsbedingt fehlen.  FOTO: Stefan Justa
VFC-Verteidiger Stefan Kreutz (rechts) wird morgen im Spiel gegen Pampow verletzungsbedingt fehlen. FOTO: Stefan Justa

VonStefan Justa

Trotz des 3:2-Sieges im Hinspiel ist das VFC-Team am 22. Spieltag beim heimstarken MSV klarer Außenseiter. Gütschow steht wohl wieder in der Startelf.

Anklam.Besonders hoch hängen die Trauben an diesem Wochenende für das Verbandsliga-Team des VFC Anklam. Die Fußballer aus der Peenestadt treten morgen ab 15 Uhr beim Tabellenvierten MSV Pampow an, der in dieser Saison noch kein Punktspiel auf eigenem Rasen verloren hat. Am Mittwochabend verpasste Pampow vor heimischem Publikum gegen Bentwisch allerdings den Einzug ins Landespokal-Halbfinale. Der MSV verlor mit 5:6 nach Elfmeterschießen.
„Jeder Serie geht irgendwann einmal zu Ende“, gibt sich VFC-Trainer Hagen Reeck trotz der beeindruckenden Heimbilanz des MSV selbstbewusst und fügt hinzu: „Wir wollen so auftreten, dass der Gegner sein starkes Offensivspiel gar nicht erst aufziehen kann.“ Nach den letzten beiden Spielen gegen den TSV Bützow (4:1) und Greifswalder SV (0:0) verschaffte sich der VFC zwar etwas Luft im Abstiegskampf. Beruhigend ist der Vorsprung auf Schlusslicht TSV Bützow mit lediglich vier Punkten allerdings nicht. Reeck hofft auf einen ähnlich starken Auftritt seiner Elf wie zuletzt in der ersten Halbzeit beim Greifswalder SV. „Steigerungspotential gibt es aber im Bereich Effektivität vor dem gegnerischen Tor. Wir haben uns gegen den GSV einige hochkarätige Chancen erarbeitet, die man nutzen muss, wenn man als Sieger vom Platz gehen will.“
Das Hinspiel gegen Pampow haben die Peenstädter im eigenen Stadion trotz zweimaligen Rückstandes knapp mit 3:2 gewonnen. Mit einem Doppelpack in der Schlussphase brachte Nils Gütschow die Anklamer damals dabei auf die Siegerstraße.
Nach langer Verletzungspause kam der Torjäger zuletzt gegen Bützow und Greifswald zu zwei Kurzeinsätzen. „Ich bin froh, wieder schmerzfrei trainieren zu können und fühle mich fit“, sagt der Torjäger. Gut möglich, dass Gütschow morgen in der Startelf stehen wird. „Ich habe noch keine Entscheidung getroffen, kann mir aber durchaus vorstellen, dass Nils von Beginn an spielen wird“, sagt Trainer Reeck. Verzichten muss er dagegen auf Stefan Kreutz (verletzt) und Mathias Weylo (5. Gelbe Karte). Fraglich ist zudem, ob die beiden Verteidiger Marco Hartmann (berufsbedingt) und Christoph Gehrke (krankheitsbedingt) zur Verfügung stehen.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×