VFC-Torjäger lehnt Angebot vom Oberligisten FCN ab

VonStefan Justa

Der VFC-Vorstand bastelt am Verbandsliga-Kader für die neue Saison. Torjäger Gütschow lehnt Angebot des FCN ab. Mittelfeldregisseur Stöck fällt mit Kreuzbandriss dagegen mehrere Monate aus.

Anklam.Die Weichen für einen Fußballfest im Anklamer Werner-Seelenbinder-Stadion sind gestellt: Bevor am Sonntag ab 16 Uhr ehemalige DDR-Nationalspieler wie Peter Ducke, Dixie Dörner und Wolfram Löwe ihr Können gegen eine Oldie-Auswahl aus Vorpommern unter Beweis stellen, bestreitet die Verbandsliga-Mannschaft des VFC ab 14 Uhr gegen den FSV Malchin ihr letztes Heimspiel der Saison.
Eine Partie mit besonderem Reiz, schließlich geht es für beide Teams um den fünften Platz. „Unsere Jungs wollen Platz fünf, das wäre für uns ein toller Erfolg“, betont VFC-Vize Jürgen Pflichtbeil. Die Gastgeber haben allen Grund, selbstbewusst in die vorletzte Begegnung der Saison zu gehen. Ihre jüngsten vier Heimspiele gegen Pommern Stralsund, Eintracht Schwerin, Torgelow II und Bützow haben sie deutlich gewonnen und erzielten dabei insgesamt 19 Treffer. Das Hinspiel in Malchin verlor die Ostvorpommern allerdings unglücklich mit 2:3.
Der personelle Situation hat sich im Vergleich zum 1:1 beim FC Schönberg etwas entspannt. Verzichten muss Trainer Reeck in den kommenden Monaten aber auf Mittelfeldregisseur Maximilian Stöck. Er hat sich im Heimspiel gegen Pommern Stralsund einen Kreuzbandriss zugezogen und fällt für lange Zeit aus. „Das ist wirklich bitter. Ich hoffe, dass er möglichst schnell wieder fit wird“, sagt Pflichtbeil.
Unterdessen basteln die Anklamer Verantwortlichen derzeit eifrig am Verbandsliga-Kader für die neue Saison. „Wir werden uns im Abwehrbereich und im Mittelfeld verstärken. Was unsere Offensive betrifft, sind wir dagegen recht gut aufgestellt, zumal mit dem lange verletzten Sebastian Matz ein weiterer guter Stürmer auf einem guten Weg ist, sich zurück zu kämpfen“, sagt Pflichtbeil. Zwar ist noch unklar, ob Winter-Neuzugang Damian Staniszewski auch in der neuen Saison für den VFC auf Torejagd geht, fest steht aber, dass Nils Gütschow weiterhin für den Club aus der Peenestadt auflaufen wird.
„Es gab ein Angebot vom Oberligisten 1. FC Neubrandenburg, das ich nach mehreren Gesprächen mit Freunden und Verantwortlichen beider Vereine abgelehnt habe. Ich fühle mich hier in Anklam wohl, das Klima innerhalb der Mannschaft ist gut und das Umfeld passt einfach. Außerdem haben wir mit Hagen Reeck einen hervorragenden Trainer“, begründet der 24-Jährige seine Entscheidung für den VFC.
Auch Mathias Weylo und Stefan Kreutz bleiben dem VFC erhalten. „Beide haben in dieser Saison gezeigt, wie wichtig sie für unsere Mannschaft sind und fühlen sich in Anklam wohl“, freut sich Pflichtbeil.

Mehr zu diesen Themen