Nordkurier.de

VFC will Gas geben

VonStefan Justa

Gegen Stralsund haben die VFC-Kicker einiges gutzumachen. In der Hinrunde kamen sie beim FC Pommern mit 0:4 unter die Räder.

Anklam.Vier Gegentore, zwei Platzverweise, null Punkte: An das Hinspiel beim FC Pommern Stralsund haben die Anklamer Verbandsliga-Fußballer wahrlich keine guten Erinnerungen. Morgen ab 14 Uhr stehen sich beide Teams zum zweiten Mal in dieser Saison gegenüber. Dabei hoffen
die Peenestädter vor heimischem Publikum auf Wiedergutmachung für die 0:4-Hinrundenpleite. Gespielt wird im Werner-Seelenbinder-Stadion erstmals nach der Winterpause auf Naturrasen.
Nach ihren Siegen in den jüngsten drei Heimspielen gegen Bützow (4:1), Torgelow II (5:0) und Schwerin (6:0) wollen die Fußballer von Trainer Hagen Reeck, die zuletzt sieben Mal in Folge ungeschlagen geblieben sind, endgültig den Klassenerhalt perfekt machen. „Es ist unser vorletztes Heimspiel in dieser Saison. Und da wollen wir richtig Gas geben“, kündigt Mittelfeldspieler André Dreier an. Er weiß aber auch, dass auf den VFC ein hartes Stück Arbeit wartet. So zeigte die Formkurve bei Pommern zuletzt deutlich nach oben. Gegen den 1. FC Neubrandenburg II (4:0) und FSV Malchin (2:1) feierten die Stralsunder zwei Siege. Außerdem erkämpften sie beim FC Schönberg einen Punkt (1:1). „Auch wenn wir auf einen starken Gegner treffen, wollen wir den Aufwärtstrend der letzten Wochen weiter fortsetzen“, sagt Dreier, der im Hinspiel vom Schiedsrichter ebenso wie Henning Zölfel vorzeitig zum Duschen geschickt wurde. Genauso
sieht es auch Torjäger Nils Gütschow: „Wir haben was gutzumachen und wollen unbedingt drei Punkte einfahren.“
Auch wenn das VFC-Team als Tabellensechster mit
30 Punkten auf dem Konto von den letzten Plätzen weit entfernt ist, könnten sie rein rechnerisch im dümmsten Fall noch auf einen Abstiegsrang abrutschen. „Wenn wir gegen Stralsund gewinnen, sind wir endgültig durch. Dementsprechend motiviert gehen wir ins Spiel“, sagt Dreier, der mit seinem Team anschließend noch beim
FC Schönberg (26. Mai) und
1. FC Neubrandenburg II
(8. Juni) sowie vor heimischem Publikum gegen den FSV Malchin (2. Juni) antritt.
Trainer Hagen Reeck kann morgen wieder auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×