Nordkurier.de

Victorias F-Junioren-Team wird Favoritenrolle gerecht

Die Talente des VfB Gramzow (grün) gewannen gegen den SV Boitzenburg 2:0.  FOTOs (2): C. Voigt
Die Talente des VfB Gramzow (grün) gewannen gegen den SV Boitzenburg 2:0. FOTOs (2): C. Voigt

VonCarola Voigt

Ein Gewusel ohne Ende. Im Stadion Heinrichslust ermitteln 16 Mannschaften der F-Junioren den Fußballkreismeister 2013.

Schwedt.Der Fußballkreis hatte alles bestens vorbereitet, um den Tag für die Kinder zu einem Erlebnis werden zu lassen. Neben dem Bolzen auf dem Rasen wurde noch ein Team-Wettbewerb im Torwandschießen sowie ein Jonglierwettkampf absolviert. Am treffsichersten an der Torwand war Blau-Weiß Gartz gefolgt von Victoria Templin und dem FC Schwedt I. Am geschicktesten mit dem Leder am Fuß ging das Team aus Templin vor dem VfB Gramzow und SV Boitzenburg um.
Beim Kampf um den Meistertitel setzten sich wieder einmal die drei Stadtvereine als Favoriten an die Spitze. Den Meisterpokal nahm Victoria Templin vor Rot-Weiß Prenzlau und dem FC Schwedt I entgegen. Zunächst wurde eine Vorrunde in vier Staffeln auf vier Feldern absolviert. Die vier jeweils platzgleichen bildeten später die Gruppen für die Platzierungsrunden. Das bedeutete 48 Begegnungen (je 12 Min.). Während in der Vorrunde in 24 Partien noch 88 Tore erzielt wurden, waren es in den 24 Spielen der Platzierungsrunde nur noch 59.
Nach Beendigung der Vorrunde standen ungeschlagen Templin, Prenzlau, Schwedt I und der VfL Vierraden in der Gruppe der besten. Jede Menge Fußballtalente schlummern aber auch in den kleineren Vereinen, nur sind es hier meistens Einzelakteure, die technisch raffiniert ihr Team in Szene setzen. In der Hauptgruppe gewannen die favorisierten Templiner ihre Spiele nur knapp mit jeweils einem Tor mehr als ihr Gegner (3:2 Vierraden, 1:0 Schwedt, 3:2 Prenzlau). Da die Prenzlauer und der FC Schwedt jeweils ein Spiel gewannen, einmal Remis spielten und einmal verloren, hatten beide die gleiche Punktzahl, aber auch Tordifferenz. Wegen mehr erzielter Tore wurden die Prenzlauer Vizemeister. Für den VfL Vierraden war diese Siegerstaffel zu schwer. Er ging mit null Punkten leer aus, wurde Vierter.
Alle Kinder fühlten sich bei der Siegerehrung wie kleine Meister. Jedes Team bekam einen Pokal, Medaillen, Urkunden und eine Flasche Prosecco für Kinder. Drei Akteure wurden als beste Spieler (gesamt 152) gewählt und mit einer Ehrung bedacht. Diese erhielten Lucas Pechnatz (Templin), Moritz Muchow (Passow) und Toni Stabrey (FC Schwedt I).

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×