Nordkurier.de

Zielen, abdrücken, Landesmeister

Stolz ist man beim Sportschützenverein Löcknitz auf die Jugendabteilung, der gegenwärtig elf Jugendliche angehören. Den Jugendkönig für dieses Jahr haben sie bereits ermittelt. Er wird am Sonnabend beim Schützen- und Gemeindefest an der Freilichtbühne bekannt gegeben.
Stolz ist man beim Sportschützenverein Löcknitz auf die Jugendabteilung, der gegenwärtig elf Jugendliche angehören. Den Jugendkönig für dieses Jahr haben sie bereits ermittelt. Er wird am Sonnabend beim Schützen- und Gemeindefest an der Freilichtbühne bekannt gegeben.

VonFred Lucius

Darauf wären auch andere stolz: Der Sportschützen- verein Löcknitz verfügt über
eine starke Jugendgruppe. Die beweist nicht nur bei den eigenen Vereinsmeister- schaften ihr Können, sondern auch landesweit.

Löcknitz.Ein wenig war Roberto Graul an diesem Tag über sich selbst überrascht. Es lief einfach optimal. Am Ende der Junioren-Landesmeisterschaft mit dem Luftgewehr in Neubrandenburg hatte er 292 von 300 möglichen Ringen erzielt. Landesmeister! Richard Busch, ebenfalls vom Sportschützenverein Löcknitz, holte sich mit 279 Ringen den neunten Platz. In der Jugendklasse kam Arne Schulz mit 272 Ringen auf den siebenten Platz. „Die Konkurrenz war sehr hoch. Deshalb sind wir sehr zufrieden mit den Ergebnissen unserer Jugend“, sagt Vereinschef Wolfgang Zimmermann, der sich mit Roland Lubansky um den Nachwuchs bei den Löcknitzer Schützen kümmert.
„Ich bin seit 2006 im Verein. Von der Schule aus waren wir mal hier zu einem Schnupperkurs. Dann bin ich zum Training gegangen und es ging los“, erinnert sich Roberto Graul. Zuvor hatte er auch Fußball gespielt, dies aber nach Sportunfällen aufgeben müssen. „Als ich anfing, waren wir in der Jugendgruppe nur zwei, drei Leute. Da hat es nicht so viel Spaß gemacht“, meint der 18-Jährige. Sein Ziel ist es, demnächst auch mit Großkaliber-Waffen zu schießen, Pistole und Revolver. Das ist ab 18 möglich. „Beim Schießen ist man völlig ruhig. Man konzentriert sich ganz auf diese Sache. Ich kann da gut abschalten“, beschreibt der Löcknitzer seine Motivation für diesen Sport.
Einmal in der Woche trainieren die Jungschützen des Vereins. „Im Moment haben wir keine Schwierigkeiten mit dem Nachwuchsbereich. Der ist im Aufwind“, freut sich der Vereinsvorsitzende. Elf Jugendliche gehören derzeit dazu. „Auch ältere Schützen haben wir genug. Was fehlt, sind die mittleren Jahrgänge, da wo die Leistung kommt“, beschreibt Wolfgang Zimmermann die Situation. Um Nachwuchs zu gewinnen, bietet der Verein unter anderem regelmäßig Schnupperkurse an. „Offiziell kann man ab 14 Jahre Mitglied werden. Aber auch Jüngere können schon einmal reinriechen. Die laufen dann mit und können sich dann entscheiden“, meint der Löcknitzer, der im Kreis auch verantwortlich ist für die Ausbildung zur Waffenbesitzkarte.
Am Wochenende will der 1990 gegründete Verein sein 20. Schützenfest feiern. Gleichzeitig ist es Gemeindefest. „An diesem Tag finden auch die Kreismeisterschaften in Blumenthal statt. Wir dürfen wegen unseres Festes nachschießen. Das ist eine schöne Geste“, freut sich der Vereinsvorsitzende über das Angebot.
Das Fest beginnt morgen um 15 Uhr mit dem KK-Schießen um den Bürgermeisterpokal auf dem Schießstand. Um 19 trifft man sich zum Fackelumzug auf dem Markt. Dieser führt zum See. Am Sonnabend geht das bunte Programm für Jung und Alt um 13.30 Uhr los mit dem Schützenausmarsch von der Randowhalle zur Freilichtbühne.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×