Nordkurier.de

Zwei Eiskunstlauf-Prinzessinnen streiten um EM-Ticket

Von dpa-Korrespondentin
Britta Körber

Die Stars fehlen bei den deutschen Meisterschaften in Hamburg: Savchenko/Szolkowy kommen nur zum Schaulaufen. Dafür ist der dreimalige Meister Liebers in guter Form.

Hamburg.Die viermaligen Weltmeister Aljona Savchenko und Robin Szolkowy lassen die deutschen Eiskunstlauf-Meisterschaften aus, zeigen aber immerhin ihr Kurzprogramm beim Schaulaufen morgen in Hamburg. Nach langer Krankheitspause der Chemnitzerin sind die Ausnahmeläufer wieder gut im Training und bereiten sich auf die Europameisterschaften Ende Januar in Zagreb vor.
Um die begehrten Startplätze in Kroatien wird es in Hamburg bei den Damen ein heißes Duell zwischen Sarah Hecken und Nathalie Weinzierl geben. Nach glänzenden Wettkämpfen hat Peter Liebers aus Berlin das einzige EM-Ticket fast schon in der Tasche. „Peter hat einen Riesensprung gemacht“, sagte Elke Treitz, Vizepräsidentin der Deutschen Eislauf-Union (DEU), „sein Vorsprung ist groß“. Zuletzt stand der
24 Jahre alte dreimalige Titelträger den dreifachen Axel sicher im Wettbewerb und versuchte sich auch am vierfachen Toeloop.
Die 19 Jahre alte Hecken, die auf eine große Zukunft hoffen ließ, steckt dagegen im Formtief. Will die Mannheimerin 2013 international dabei sein, muss sie fast 20 Punkte mehr holen als ihre Trainingskameradin Weinzierl. „Es wird schwer für Sarah, aber ich würde sie nicht abschreiben“, erklärte Treitz. Weinzierl hat durch die Wettkämpfe in den vergangenen Monaten schon eine so hohe Punktzahl vorgelegt, dass es schwer wird, sie einzuholen. Welche Dame den Verband bei der WM im März in Kanada vertreten soll, will die DEU am vierten Advent aber noch nicht festlegen. Zwar hat die oft verletzte Hecken bis jetzt die Norm noch nicht erfüllt, doch dafür hätte sie noch Zeit.
Savchenko/Szolkowy hatten nie geplant, in Norddeutschland zu laufen, hinzu kam nun die Absage der Vorjahressieger Maylin Hausch/Daniel Wende. Wenn der Oberstdorfer seine Rückenprobleme in den Griff bekommt, darf er bei der EM teilnehmen.
Das einzige EM-Ticket im Eistanzen hat das russisch-deutsche Duo Nelli Zhiganshina und Alexander Gazsi (Chemnitz/Berlin) in der Tasche. „Sie sind unangefochten derzeit unser bestes Paar“, sagte Treitz.

Mehr zu diesen Themen