Nordkurier.de

Chaos vor Schicksalsspiel: Werder legt zwei Profis auf Eis

VonEgon Hirte

Ausgerechnet vor dem auch für Trainer Thomas Schaaf so wichtigen Spiel bei Bayer Leverkusen gibt es in Bremen Ärger um die
Spieler Marko Arnautovic und Eljero Elia.

Bremen.Gut 24 Stunden vor dem wichtigen Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen hat Fußball-Bundesligist Werder Bremen Marko Arnautovic und Eljero Elia wegen Disziplinlosigkeit bis auf weiteres suspendiert. Arnautovic war am frühen Freitagmorgen um 3.13 Uhr in seinem Porsche deutlich zu schnell auf der A1 unterwegs und von der Autobahnpolizei angehalten worden. „Wir sind zutiefst enttäuscht. Wir brauchen Spieler, die sich zu 100 Prozent mit ihrem Beruf und der Aufgabe beim SV Werder beschäftigen. Wer zwei Tage vor einem wichtigen Spiel um drei Uhr nachts noch auf der Autobahn unterwegs ist, bei dem kann das nicht der Fall sein. Wir müssen ein deutliches Zeichen setzen“, teilte Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin mit. Kurz nachdem Arnautovic angehalten worden war, stoppte demnach auch Elia seinen Bentley und zettelte zusammen mit seinem Teamkameraden und weiteren vier Personen einen Streit mit der Polizei an. „Weil diese Personen sich aggressiv verhalten haben, wurden zur Verstärkung Kollegen aus Niedersachsen angefordert“, bestätigte ein Polizeisprecher.
Die seit neun Spielen sieglosen Bremer spielen heute bei Bayer Leverkusen. Bei einer weiteren Niederlage des abstiegsbedrohten Hanseaten droht Werder-Trainer Thomas Schaaf das Aus.
„Wir können ein solch unprofessionelles Verhalten in der Vorbereitung auf unsere Partie in Leverkusen nicht tolerieren und stellen die Spieler frei, bis die Situation in Ruhe geklärt werden kann“, sagte Schaaf. Arnautovic soll mit rund 50 Kilometern pro Stunde zu schnell unterwegs gewesen sein. Alkohol war allerdings nicht im Spiel.
Der angeschlagene Trainer Thomas Schaaf hat seine Arbeit zumindest in dieser Woche deutlich verändert. Der trainingsfreie Montag wurde gestrichen. Am Mittwoch ging es in die Kaserne Delmenhorst. Dort gab es eine teambildende Maßnahme auf einer Hindernisbahn. „Wir haben in ein paar Übungen aufzeigen können, wie gut es vielleicht ist, als Team zu arbeiten. Und was es ausmacht, als Team aufzutreten und wo da die Stärke, wo der Nutzen sein könnte“, beschrieb der Coach die Aktion.
Bei Elija und Arnautovic hat die Maßnahme nicht angeschlagen.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×