Nordkurier.de

Dresdner Dynamos als Klassenkämpfer

Dresdens Sebastian Schuppan (unten) holte hier Paderborns Elias Kachunga von den Beinen.  Foto: Thomas Eisenhuth
Dresdens Sebastian Schuppan (unten) holte hier Paderborns Elias Kachunga von den Beinen. Foto: Thomas Eisenhuth

Dresden/Berlin.Neue Hoffnung in Dresden: Zum Auftakt des 32. Spieltags hat Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden mit dem 2:1 (1:1) gegen den SC Paderborn seine Ambitionen auf den Klassenverbleib untermauert und zudem den Abstieg des SV Sandhausen besiegelt. Noch mehr zittern im Tabellenkeller muss nun der FC Erzgebirge Aue, der gestern unter seinem neuen Coach Falko Götz 2:3 (0:3) beim künftigen Erstligisten Hertha BSC verlor. Der VfR Aalen besiegte Jahn Regensburg mit 2:1 (1:1).
Torhüter Benjamin Kirsten, Sohn von Ex-Torjäger Ulf Kirsten, und Youngster Tobias Müller waren die umjubelten Spieler in Dresden. Der Dynamo-Keeper entschärfte einen Handelfmeter (26. Minute) von Paderborns Alban Meha. Wenig später hatten die heimischen Anhänger noch mehr Grund zum Jubel, Müller traf per Kopf zur Führung (35.). Meha machte es mit einem Freistoß besser und glich aus (43.). Nach der Pause war erneut Müller zur Stelle (70.), den „Dreier“ hielt aber Kirsten fest, der gegen Mahir Saglik (83.) den zweiten Elfmeter parierte. Mit dem Sieg schlossen Dresdens „Klassenkämpfer“ zu Aue auf – und besiegelte den Abstieg Sandhausens.
Hertha machte gegen die Auer rasch ernst: Adrian Ramos (10.), Ronny (34.) und Roman Hubnik (44.) trafen schon vor der Pause für die Hauptstädter, die damit auch dicht vor dem Meistertitel stehen. Konsterniert verfolgte Götz das in der ersten Halbzeit völlig missglückte Comeback – nach der Pause kam sein Team aber durch zwei Treffer von Jakub Sylvestr (46./66./Foulelfmeter) zurück. Zu einem Remis reichte es allerdings nicht mehr.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×