Nordkurier.de

Frühjahrsputz auf der Kogge: Ausmisten und weiter zittern

Abgang nach der Saison: Trainer Marc Fascher will vorher noch den Klassenerhalt mit Hansa schaffen. [KT_CREDIT] FOTO: Andy Bünning
Abgang nach der Saison: Trainer Marc Fascher will vorher noch den Klassenerhalt mit Hansa schaffen. [KT_CREDIT] FOTO: Andy Bünning

VonGert Glaner

Hansa Rostock vollzieht nach einer total verkorksten Saison erneut einen personellen Umbruch. Cheftrainer Fascher muss ebenso gehen wie seine Assistenten. Auch der Spielerkader wird sich radikal verändern.

Rostock.Der sportlich wie wirtschaftlich krisengeschüttelte ehemalige Vorzeigeverein Hansa Rostock stellt sich wieder einmal neu auf. Für Trainer Marc Fascher läuft die Uhr nach nur zehnmonatiger Amtszeit wie erwartet zum 30. Juni 2013 ab. Der zum Saisonende auslaufende Vertrag mit dem 44 Jahre alten Fußball-Lehrer werde nicht verlängert, teilte der Fußball-Drittligist mit. „Dieser Schritt fällt uns nicht leicht. Marc Fascher und sein Team haben während ihrer Amtszeit immer großes Engagement gezeigt“, sagte Hansas Vorstand Sport Uwe Vester. Fascher ist bereits der elfte Trainer in den vergangenen elf Jahren. Mit Marc Fascher müssen auch dessen Co-Trainer Michael Hartmann, Steffen Baumgart und Alexander Ogrinc den Verein verlassen. Der geschasste Cheftrainer nahm die bevorstehende Trennung, die ihm am Dienstagabend mitgeteilt worden war, äußerlich gelassen. „Das ist ein sauberer Schnitt. Es ist gut so, wie es ist. Das macht einen Neuanfang für beide Seiten möglich“, sagte Fascher. Er hatte noch eine Woche zuvor bekannt, sein Herz an den Verein verloren zu haben und über das Saisonende hinaus im Amt bleiben zu wollen. Fascher hatte im September 2012 das Amt von Trainer Wolfgang Wolf übernommen und einen furiosen Start hingelegt. Nach sechs Siegen aus acht Partien schien der angestrebte sofortige Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga für den einstigen Erstligisten wieder im Bereich des Möglichen. Die Erfolgsserie erwies sich in der Folge aber schnell als Strohfeuer. „Wir sind felsenfest davon überzeugt, dass wir die Klasse halten werden“, versicherte Fascher dennoch vor den beiden ausstehenden Partien beim Tabellenführer Karlsruher SC morgen (13.30 Uhr) und gegen Rot-Weiß Erfurt.
Noch ein Problem: Bei 18 Akteuren laufen die Verträge aus. Abwehrchef und Vize-Kapitän Matthias Holst (30) wurde laut Fascher bereits mitgeteilt, dass auch er den Verein verlassen muss. Der Vertrag mit dem in die zweite Vertretung abgeschobenen Denis Berger (30) ist bereits aufgelöst worden. Patrick Wolf (24) wurde wegen disziplinarischer Verfehlungen fristlos gekündigt. Der derzeit verletzte Verteidiger Stephan Gusche (23) geht von sich aus und wechselt zu Wehen Wiesbaden. Mit Tom Weilandt (21), Edisson Jordanov (19) und Kevin Müller (22) werden die verbliebenen „Kronjuwelen“ des A-Jugendmeisters von 2010 von höherklassigen Vereinen umworben.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×