Nordkurier.de

Greif wie David gegen Goliath

VonRoland Bandow

Die Pleitenserie der Torgelower Greifen in der Regionalliga setzt sich fort. RB Leipzig ist mehr als
eine Nummer zu groß.

Leipzig.Kopf hoch und abhaken – nach der Niederlage ist vor dem neuen Spiel: Fußball-Regionalligist Greif Torgelow muss nach dem 0:5 (0:2) bei Ligaprimus RB Leipzig schnell zu sich finden und versuchen, sich ganz auf den nächsten Gegner zu konzentrieren. Immerhin, die Cottbus-Reserve tritt am kommenden Sonntag in der Gießerei-Arena an. Für Interimstrainer Franz-Aaron Ullrich eine Begegnung der besonderen Art, denn der 27-Jährige ist gebürtiger Cottbuser und in der Lausitz-Metropole groß geworden.
„Da möchte ich was sehen, das ist ein Gegner auf Augenhöhe“, bekräftigte Ullrich. „Und die Mannschaft hat in Leipzig gezeigt, dass sie bereit ist, die Saison mit großem Anstand zu Ende zu bringen. Wir haben eine Halbzeit lang sehr gut mitgehalten, mutig und taktisch klug agiert, hatten durch Michael Freyer und Domagoj Duspara dicke Chancen.“ Dann habe man bei einer Flanke schlecht gestanden und nach einem Einwurf nicht aufgepasst. Statt mit einem torlosen Remis in die Pause zu gehen, stand es durch Treffer in Minute 42 und 45 plötzlich 0:2.
Nach der Pause drehten die Leipziger auf, kamen schnell (47.) zum dritten Tor und ließen es danach etwas ruhiger angehen. Trotzdem klingelte es noch zweimal (66. und 71.) im Kasten der Gäste, die durch David Gajewski, Duspara und Christoph Stoeter eigene Möglichkeiten ungenutzt ließen. Mit der zweiten Halbzeit könne man nicht so zufrieden sein, bestätigte Co-Trainer Andreas Hase.
Vom Sachsen-Anhang kam trotzdem das Kompliment, dass über weite Strecken der Partie nicht zu spüren gewesen sei, dass hier der Spitzenreiter gegen den Tabellenletzten antritt. Da standen sich zwei Mannschaften gegenüber, die in der Nordost-Staffel 54 Punkte trennen. Am Ende blieb es eine Begegnung David gegen Goliath, in der der „Kleine“ gegen den übermächtigen Kontrahenten keine Chance hatte.
Greif: Greulich – Keyser, Ro-
de, Mista, Jager – Zschiesche (65. Stoeter), Hegert, Novacic, Freyer (70. Gajewski) – Duspara, N’Diaye (78. Kazak)
Tore: 1:0 Kaiser (42.), 2:0 Frahn (45.), 3:0 Schulz (47.), 4:0 Kammlott (66.), 5:0 Fandrich (71.). SR: Felix Anger (Schmalkalden). Z: 4698

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×